Plus
Mayen

Prekäre Situation von Kunst- und Kulturschaffenden in Mayen: Clown soll Aufmerksamkeit schaffen

Ein übergroßer Clown mit einem Akkordeon und einer Staffelei sorgt in diesen Tagen in der Polcher Straße in Mayen für Aufsehen. Und das aus besonderem Grund: Die Corona-Pandemie hat Kunst- und Kulturtreibenden sowie denjenigen, die Brauchtümer und Traditionen pflegen, einen herben Schlag versetzt. Sie können ihre Arbeit nicht mehr so ausüben, wie sie es gewohnt waren: auf der Bühne und nah am Menschen. Deshalb stellte eine Gruppe von rund zehn engagierten Mayener Bürgern eine kreative Aktion auf die Beine. „Mit der Platzierung des überdimensionalen Clowns möchten wir auf die existenzbedrohenden Folgen der Corona-Maßnahmen aufmerksam machen“, sagt Organisator Stefan Müller.

Von Elvira Bell Lesezeit: 3 Minuten
+ 4647 weitere Artikel zum Thema