Saffig

Neuer Zaun für den Sportplatz in Saffig: Energieversorger unterstützt Verein

Ballfangzäune sind auf öffentlichen Sportplätzen unabdingbar – sie bieten Schutz und Sicherheit für Sportler und Anwohner. Im Rahmen einer umfassenden Sanierung des Sportplatzes in Saffig wurde nun auch der Trainingsplatz mit einer neuen Umzäunung versehen. Westenergie unterstützte die Aktion im Rahmen der Initiative „Aktiv vor Ort“.

Fabian Vocktmann (Regionalmanager bei Westenergie, von links), Jürgen Kossmann (Projektpate) und Dirk Rohm (Ortsbürgermeister von Saffig) freuen sich über die neue Zaunanlage.  Foto: Westnetzenergie AG
Fabian Vocktmann (Regionalmanager bei Westenergie, von links), Jürgen Kossmann (Projektpate) und Dirk Rohm (Ortsbürgermeister von Saffig) freuen sich über die neue Zaunanlage.
Foto: Westnetzenergie AG

Jürgen Kossmann, Projektpate und langjähriger Mitarbeiter des Energieunternehmens Westenergie, hat seinen ehemaligen Arbeitgeber erfolgreich um die finanzielle Förderung des Projektes gebeten. In Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Sportvereins Saffig haben die Mitarbeiter des Bauhofes der Ortsgemeinde tatkräftig angepackt und den neuen Zaun aufgestellt. Zunächst wurde rund um den Sportplatz die Erde ausgehoben und die Zaunanlage einbetoniert. Nachdem der Zaun im Boden fest verankert war, wurde die Oberfläche wieder ordnungsgemäß hergestellt. Alle Arbeiten konnten im Zuge der Corona-Pandemie unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen ausgeführt werden.

Engagement für Mitmenschen wird belohnt

Ortsbürgermeister Dirk Rohm hat sich nach den Arbeiten einen Eindruck verschafft und lobt die Arbeit der freiwilligen Helfer und der Mitarbeiter des Bauhofes: „Ich freue mich, dass so viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt wurde. Ein besonderer Dank gilt dem Energieunternehmen Westenergie, das uns bei der Umsetzung finanziell unterstützte. Das Anbringen der neuen Zaunanlage hat die Sanierungsarbeiten rund um das Sportgelände optimal abgerundet.“

Bei „Aktiv vor Ort“ handelt es sich um eine Initiative der Westenergie, bei der sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für Mitmenschen engagieren. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seinem Heimatort einbringt, erhält bis zu 2000 Euro für die Maßnahme. Westenergie unterstützt so das soziale und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeiter.