Kreis MYK

Nach gestoppter Bistumsreform: Gläubige in MYK sind gespalten

Nachdem der Vatikan grundsätzliche Bedenken an der Bistumsreform geäußert hat, muss Bischof Stephan Ackermann mit der Bistumsleitung nun die Pfarreienreform, also die Neugliederung der Pfarreien, aber auch die Rolle der Priester, überarbeiten. „In dem Gespräch in Rom seien ‚rote Linien aufgezeigt worden’“, heißt es in einer Pressemitteilung des Bistums. Und weiter: „Den Schritt von derzeit über 880 Pfarreien in 172 Pfarreiengemeinschaften zu 35 Pfarreien der Zukunft werde Rom nicht mittragen.“

Elvira Bell Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net