Plus
Mayen/Region

Nach dem heißen Sommer 2018: Stürzt eine weitere Dürre das Land in die Krise?

Von Thomas Brost
So staubtrocken wie im vorigen Sommer sind die Äcker zurzeit noch nicht. Die Landwirte benötigen allerdings auch im Juni viel Regen.  Symbolfoto: dpa
So staubtrocken wie im vorigen Sommer sind die Äcker zurzeit noch nicht. Die Landwirte benötigen allerdings auch im Juni viel Regen. Symbol Foto: dpa

Hundshitze, überfüllte Schwimmbäder, Dürre auf den Feldern. Der heiße Sommer 2018 ist noch in bester Erinnerung. Wegen seiner Extreme. Eine Ausnahmeerscheinung? Nein, sagen Meteorologen. Das Wetterpendel ist in Bewegung – und kann sowohl in die eine als auch in die andere Richtung ausschlagen.

Lesezeit: 3 Minuten
1 Was hätte ein Hitzesommer in diesem Jahr für Effekte? Gefühlt ist das Frühjahr 2019 ein verregnetes gewesen. Viele Niederschläge gerade in den jüngsten Wochen erzeugen diesen Eindruck. Die Meteorologen haben andere Daten erhoben. „Es hat zwar in diesem Jahr schon einige Niederschläge gegeben, aber Februar und April lagen andererseits unter ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Wird der Juni total verregnet?

Angeblich seriöse Informationen kursierten in den jüngsten Tagen durch das Netz. Ihr Inhalt: Der Juni werde mit viel Regen einhergehen. Sind Langzeitprognosen in der Meteorologie überhaupt realistisch? „Es gibt bereits Experimente mit Langfristprognosen, aus denen auch gerne Trends herausgelesen werden“, sagt Stefan Zender im Ingelheimer Wetterkontor.

Es gehe darin hauptsächlich um Wahrscheinlichkeiten. Die Meteorologie hat in den jüngsten Jahrzehnten „große Fortschritte gemacht, eine Prognose über eine Woche ist inzwischen so zuverlässig wie eine Prognose über zwei Tage vor 50 Jahren“, stellt Zender fest. „Natürlich kann das Wetter über 14 Tage detailliert berechnet werden, mit dem nächsten Prognoselauf kann es aber auch schon wieder ganz anders aussehen. Damit wird selbst die Prognose über diesen Zeitraum nicht besser als Würfeln“, erklärt Zender. Die Atmosphäre sei „ein chaotisches System”. Aber: Sieben bis zehn Tage lassen sich einigermaßen seriös vorhersagen, je nach Wetterlage mit mehr oder weniger großer Ungenauigkeit an den letzten Tagen. bro
Meistgelesene Artikel