Archivierter Artikel vom 23.07.2018, 20:18 Uhr
Welcherat

Motor fiel aus: Pilot muss Ultraleichtflugzeug notlanden

Auf einer Wiese bei Welcherath musste am Montagnachmittag ein Ultraleichtflugzeug notlanden. Offenbar fiel der Motor des Flugzeugs aus.

Glück gehabt: Bei der Notlandung eines Ultraleichtflugzeugs bei Welcherath wurde niemand verletzt.
Glück gehabt: Bei der Notlandung eines Ultraleichtflugzeugs bei Welcherath wurde niemand verletzt.
Foto: Polizei Adenau

Den Beamten gegenüber gab der Pilot an, dass es in einer Flughöhe von etwa 1000 Metern im Bereich der Nürburgring-Nordschleife, Höhe „Schwalbenschanz“ zu einem Motorausfall gekommen sei. Die Maschine habe zügig an Höhe verloren. In südöstlicher Flugrichtung habe der Pilot nach einer geeigneten Notladeflächen Ausschau gehalten und sich für die Wiesen entschieden.

Im Zuge der Notlandung musste er eine Hochspannungsleitung bei Welcherath unterfliegen. Bei der Notlandung wurden das Bug- und das Hauptfahrwerk, die Blätter der Luftschraube abgerissen, sowie das Chassis am Übergang zur linken Tragfläche beschädigt. Verletzt wurde bei dem Unfall aber niemand, außer dem Pilot befand sich noch eine weitere Person in dem Flugzeug. Der Pilot kümmert sich nun darum, das Flugzeugwrack zu bergen.