Namedy

Konzept für Neubau in Namedy vorgestellt: Was muss ein Bürgerhaus bieten?

Das Haus der Begegnung für Namedy soll vieles bieten, was dem Andernacher Stadtteil nach Meinung seiner Bürger bisher fehlt: Platz für die Veranstaltungen der Vereine, Raum für die Jugend, ein Büro für den Ortsvorsteher, ein Zimmer, in dem zum Beispiel ein mobiler Friseur tageweise seine Dienste anbieten könnte, möglicherweise auch eine kleine Gastronomie ... Dem Architekten Oliver Engel von der Andernacher Stadtverwaltung kam die anspruchsvolle Aufgabe zu, aus dieser Vielzahl an Begehrlichkeiten ein Gebäude zu formen. In der jüngsten gemeinsamen Sitzung des Ortsbeirats Namedy und des städtischen Planungsausschusses stellte er sein Konzept erstmals der Öffentlichkeit vor.

Martina Koch Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net