Archivierter Artikel vom 27.01.2016, 09:15 Uhr
Plus
Kreis MYK/Koblenz

Immer mehr Syrer kommen in die Region

Die Lasten der Flüchtlingswelle in Deutschland sind extrem unterschiedlich über die deutschen Kommunen verteilt. Zu diesem Schluss kommt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in einem Artikel, für den aktuelle Statistiken der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet wurden. Fazit: Rund die Hälfte aller Asylsuchenden lebte demnach in nur 33 Landkreisen und Städten – von insgesamt 402 deutschlandweit. Die Agentur hatte die Daten von rund 215 000 erwerbsfähigen Personen aus den acht nichteuropäischen Herkunftsländern beleuchtet, aus denen der Zugang derzeit am stärksten ist und die den Agenturen oder Jobcentern gemeldet sind – aus Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. Ein paar Beispiele, die die FAZ aufzählt: Jeder fünfte Afghane hat sich in Hamburg niedergelassen, Pakistaner sind vor allem im Rhein-Main-Gebiet überproportional vertreten.

Lesezeit: 2 Minuten