Hausten-Morswiesen

Hausten-Morswiesen steht Kopf: Nachtzug ist ein voller Erfolg

Das erste Dreigestirn in der Geschichte des Hausten-Morswiesener Carnevalsvereins hatte diesen Tag herbeigesehnt: Hauste-Mursche stand Kopf. Auch die zweite Auflage des Nachtzugs war ein voller Erfolg.

Lesezeit: 1 Minuten

Das erste Dreigestirn in der Geschichte des Hausten-Morswiesener Carnevalsvereins hatte diesen Tag herbeigesehnt: Hauste-Mursche stand Kopf. Auch die zweite Auflage des örtlichen Nachtzugs war ein voller Erfolg.

Elvira Bell

Das erste Dreigestirn in der Geschichte des Hausten-Morswiesener Carnevalsvereins hatte diesen Tag herbeigesehnt: Hauste-Mursche stand Kopf. Auch die zweite Auflage des örtlichen Nachtzugs war ein voller Erfolg.

Elvira Bell

Das erste Dreigestirn in der Geschichte des Hausten-Morswiesener Carnevalsvereins hatte diesen Tag herbeigesehnt: Hauste-Mursche stand Kopf. Auch die zweite Auflage des örtlichen Nachtzugs war ein voller Erfolg.

Elvira Bell

Das erste Dreigestirn in der Geschichte des Hausten-Morswiesener Carnevalsvereins hatte diesen Tag herbeigesehnt: Hauste-Mursche stand Kopf. Auch die zweite Auflage des örtlichen Nachtzugs war ein voller Erfolg.

Elvira Bell

Das erste Dreigestirn in der Geschichte des Hausten-Morswiesener Carnevalsvereins hatte diesen Tag herbeigesehnt: Hauste-Mursche stand Kopf. Auch die zweite Auflage des örtlichen Nachtzugs war ein voller Erfolg.

Elvira Bell

Das erste Dreigestirn in der Geschichte des Hausten-Morswiesener Carnevalsvereins hatte diesen Tag herbeigesehnt: Hauste-Mursche stand Kopf. Auch die zweite Auflage des örtlichen Nachtzugs war ein voller Erfolg.

Elvira Bell

Zu Ehren von Prinz Deddy I. (Detlef Kaul), Boor Arno I. (Klapperich) und Jungfrau Johanna I. (Jan Lamberti) schlängelte sich der närrische Lindwurm, der von einem zehnminütigen Feuerwerk und dem närrischen Treiben im Gemeindehaus gekrönt wurde, durch die Vordereifelgemeinde. Um ein mehrfaches angewachsen war deren „Einwohnerzahl“ entlang der mit Lichterketten illuminierten Zugstrecke.

Von unserer Mitarbeiterin Elvira Bell