Plus
Mendig

Für Renovierung muss tief in die Tasche gegriffen werden: Königin der Instrumente wird generalsaniert

Nicht nur die Empore, sondern auch der hintere rechte Teil der Pfarrkirche St. Cyriakus gleicht seit dem 7. Januar dieses Jahres einer Baustelle. Grund hierfür ist die Generalsanierung der Orgel. Das für den großen Kirchenraum hochwertig gefertigte Instrument wurde im Jahr 1927 als Opus 677 in der Blütezeit des zwischen den beiden Weltkriegen führenden deutschen Orgelbauers Klais erbaut. Nach Größe geordnet, stecken die rund 2500 Pfeifen der Orgel aus Holz und Metall, eckige und runde, kleine und große, in Holzkonstruktionen auf dem Boden oder sind an die Wand gelehnt. Die größten Pfeifen, hierbei handelt es sich um die Basstiefen, sind etwa drei Meter, die hellen Stimmen (Flöten) hingegen sind nur wenige Zentimeter groß.

Elvira Bell Lesezeit: 3 Minuten