Archivierter Artikel vom 11.01.2022, 12:15 Uhr
Mayen

Fliegerbombe in Mayen entschärft: Auch die Evakuierung lief reibungslos

Es ist geschafft: Die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz haben die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe im Mayen am Mittwochmittag entschärft.

Von red/dcc
Eine amerikanische, 500 Pfund schwere, Fliegerbombe wurde im Bereich des Mayener Grubenfeldes gefunden.
Eine amerikanische, 500 Pfund schwere, Fliegerbombe wurde im Bereich des Mayener Grubenfeldes gefunden.
Foto: Stadt Mayen

Sehr zur Erleichterung der Verantwortlichen, allen voran Oberbürgermeister Dirk Meid. Die 463 Bewohnerinnern und Bewohner des Evakuierungsbereiches können jetzt ihre Wohnungen, Häuser und Grundstücke wieder betreten. Auch die Gewerbebetriebe können ihre Arbeit wieder aufnehmen. Nach Angaben der Stadtverwaltung waren zwischen 400 und 500 Menschen von einer Evakuierung betroffen.

Bereits ein Blindgänger im November entschärft

Oberbürgermeister Meid bedankte sich bei den 105 Einsatzkräften, die zum reibungslosen Verlauf der Aktion beigetragen haben: „Ich bin sehr froh, dass die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen beteiligten Stellen wieder einmal so gut funktioniert hat. Mein Dank gilt auch den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern. Auch wenn wir in kürzester Zeit nun zwei Bombenentschärfungen erlebt haben, so ist ein solcher Einsatz ganz sicher nicht alltäglich und ich bin immer wieder froh und dankbar, wenn es so gut wie heute funktionier!“

Bereits Ende November war in Mayen eine ebenfalls 250 Kilo schwere amerikanische Fliegerbombe entschärft worden, diese damals direkt im Innenstadtgebiet. Rund 1900 Einwohner waren betroffen, sie mussten an 27. November vormittags ihre Wohnungen verlassen. Nach rund einer halben Stunde gab es damals bereits Entwarnung.

Evakuierung begann um 8 Uhr

Am heutigen Mittwoch wurde die Evakuierung seit 8 Uhr im Radius von 300 Metern rund um die Fundstelle vorgenommen. Spätestens um 9 Uhr mussten alle Personen das Evakuierungsgebiet verlassen haben, teilt die Stadt Mayen mit. Die Evakuierung des Gebietes sei reibungslos verlaufen, heißt es. Insoweit konnte die Entschärfung der 250 Kilo schweren Fliegerbombe durch den Kampfmittelräumdienst sogar vorzeitig beginnen.

Seniorenzentrum und Schule im Evakuierungsradius

Im Evakuierungssebiet befanden sich auch das Seniorenzentrum und die Waldorfschule. Mehrere Straßenzüge und auch Buslinien waren betroffen.

Am Dienstag war die 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gegen 10 Uhr im Bereich des Mayener Grubenfeldes gefunden worden.