Archivierter Artikel vom 04.11.2020, 16:26 Uhr
Plus
VG Maifeld

Das Maifeld hat einen neuen Fachmann für den Klimaschutz

Mit gutem Beispiel beim Klimaschutz vorangehen will die Verbandsgemeinde Maifeld in den kommenden Jahren. 104 kommunale Bauten wurden daher in Zusammenarbeit mit Fachleuten der Transferstelle Bingen (Institut für Innovation, Transfer und Beratung) auf energetische Schwachstellen hin überprüft und geeignete Einspar- und Klimaschutzmaßnahmen samt Kostenschätzung und Finanzierungsmöglichkeiten durch Förderprogramme erarbeitet. Das Ergebnis: Etwa 31 Prozent des Endenergieverbrauchs zur Wärmeversorgung und etwa 24 Prozent des Stromverbrauchs könnten eingespart werden. Mit der verstärkten Nutzung von Biomasse sowie Solarenergie anstelle von Erdgas, Heizöl und Heizstrom, soll der Anteil der erneuerbaren Energien in der Wärmeversorgung gesteigert werden.

Von Martin Boldt Lesezeit: 3 Minuten