Archivierter Artikel vom 25.11.2014, 08:59 Uhr
Andernach

Asylunterkunft mitten in Andernach geplant

Die Stadt Andernach benötigt Wohnraum, um die ihr künftig zugewiesenen Flüchtlinge unterbringen zu können.

Nach RZ-Informationen sollen Unterkünfte im Gebäudekomplex „Am Stadtgraben“ eingerichtet werden, in dem auch die Kfz-Zulassungsstelle und Räume der VHS untergebracht sind. Darüber hat der Haupt- und Finanzausschuss Anfang November in nicht öffentlicher Sitzung beraten. Der Tagesordnungspunkt lautete „Ankauf der Hausgrundstücke ‚Am Stadtgraben’ 29 und Goebenstraße 3 als Asylantenwohnheim“. Die Immobilien gehören den Stadtwerken. Wie groß die Dimension werden soll, ist bislang nicht absehbar. Auf Anfrage bei der Stadt, wie viele Plätze dort entstehen, teilt Sprecher Christoph Maurer mit: „In einem ersten Schritt sollen zwei Wohnungen angemietet werden, um Kriegsflüchtlinge unterbringen zu können.“ Die Stadt verhandele mit dem Eigentümer, den Stadtwerken, um dort leer stehenden Wohnraum zu übernehmen. kaf