40.000
Aus unserem Archiv
Remagen

Lernen vom Weltmeister: Rechnen im Turbotempo ist kein Hexenwerk

"War das jetzt schlimm schwierig, oder ging das noch so?" Die Frage von Dr. Dr. Gert Mittring, Weltmeister im Kopfrechnen an sein Forum im Audimax des Rhein-Ahr-Campus erntete einhelligen Jubel. So lernten die Zuhörer etwa, im Turbotempo einem beliebigen Datum des 20. Jahrhunderts den richtigen Wochentag zuzuordnen.

Am Rhein-Ahr-Campus in Remagen demonstrierte Gert Mittring seine Rechenkünste. 
Foto: Judith Schumacher
Am Rhein-Ahr-Campus in Remagen demonstrierte Gert Mittring seine Rechenkünste.
Foto: Judith Schumacher

Remagen – "War das jetzt schlimm schwierig, oder ging das noch so?" Die Frage von Dr. Dr. Gert Mittring, Weltmeister im Kopfrechnen an sein Forum im Audimax des Rhein-Ahr-Campus erntete einhelligen Jubel.

Denn was die Zuhörer nur binnen einer guten Stunde zu ihrer eigenen Verblüffung Dank der Methode Mittrings gelernt haben, nämlich im Turbotempo einem beliebigen Datum des 20. Jahrhunderts den richtigen Wochentag zuzuordnen – hätten sie sich so nicht vorgestellt. Die erste Veranstaltung mit dem weltbekannten Genie einer neuen Reihe der Remagener Hochschule hat aus dem Stand heraus schon viele Fans gewonnen.

Studenten, Schüler, aber auch Privatleute waren gekommen, um zu sehen, was so ein Superhirn an Wissen vermitteln kann. "Das war ungeheuer imponierend, ich werde wohl mit meiner Klasse die nächsten fünf Rechenevents besuchen", hat sich Ulrike Nett, Mathematik-Lehrerin am Peter-Joerres-Gymnasium, vorgenommen. Ihr Gatte ist ebenso beeindruckt. "Erstens kann der das toll vermitteln, und dann ist er auch noch ein Sympath", urteilt Paul Nett. Still in der ersten Reihe saß während der unterhaltsamen Vorlesung Georg Kehl aus Bad Bodendorf. "Ich rechne seit meiner Kindheit hobbymäßig und wollte einfach mal sehen, wie das einer macht, der das richtig drauf hat", sagte er zufrieden. Doch nicht nur das Rechnen hat der Genius drauf, sondern auch das unterhaltsame Lehren auf verständliche und schlüssige Weise und völlig ohne Druck. "Sie müssen sich überhaupt nicht schämen, wenn sie erst noch ein Weilchen herumwurschteln, ich bin schon länger in dem Metier", ermutigte er seine Zuhörer.

Weder Scheu vor Zahlen, noch Angst vor Versagen müssen diese haben. Der Referent macht ihnen deutlich, dass sie respektlos Zahlen streichen und verkleinern können, also einfache Regeln anwenden dürfen. "Ich lade sie dazu ein, es einmal auszuprobieren, ich versichere Ihnen, sie können viel viel mehr, als sie denken", versprach er. Sich stressfrei von einem wohlwollenden Profi durch den Zahlendschungel führen zu lassen, lässt selbst diejenigen, die während ihrer Schulzeit eine eindeutige Antipathie gegen die Welt der Zahlen entwickelt haben, plötzlich Zusammenhänge erkennen.

Dass Mittring das kann, liegt sicher nicht nur an seinen Doktortiteln in Psychologie und Pädagogik. Trotz seines IQ von über 145 hatte er einen Abiturschnitt von 3,7. "Bis zu dem Zeitpunkt, bis ich in die Schule gegangen bin, habe ich gedacht, ich wäre völlig normal – also dass alle anderen genauso gut rechnen können wie ich", verriet Mittring im Gespräch mit der Rhein-Zeitung im Vorfeld der Veranstaltung. Oft habe er Mitschüler oder Lehrer einfach versehentlich abgehängt. "Es war ein langer Erfahrungsprozess für mich, zu sehen, wo der andere steht und ihn dort abzuholen", sagte er.

"Wir haben durch diese Kooperation die Möglichkeit, neuartige Lehrmethoden im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich Semester- und Studiengang übergreifend anzubieten", freut sich Professor Claus Neidhard vom Campus. "Wir wollen faszinieren und den Leuten zeigen, wie schnell und sicher Rechnen gehen kann – anhand praktischer Beispiele. Die Mathematik ist mit jeder Wissenschaft befreundet. Jeder macht täglich Mathematik ohne es zu wissen, ansonsten könnten wir unser Leben nicht organisieren", führte Neidhard aus.

"Ein intuitives Grundverständnis für Mathematik ist uns ebenso angeboren wie die Sprachfähigkeit – man muss es nur aufwecken", betonte Mittring. Die nächsten Veranstaltungen widmen sich elementaren Grundrechenarten wie dem Multiplizieren, der Teilbarkeit, Primzahlen, Wurzelziehen, Schätzen oder dem Logorhythmus. Die Termine jeweils donnerstags um 16 Uhr im Audimax: 18. April, 2. Mai, 16. Mai, 6. Juni und 13. Juni. Während Mittring auf der Grundlage seines Spiegelbestsellers "Rechnen mit dem Weltmeister" unterrichtet, ergänzen die beiden Campus-Professoren Uwe Jaeckel und Claus Neidhard mit Ausflügen in die höhere Mathematik.

Von unserer Mitarbeiterin Judith Schumacher

Panorama
Meistgelesene Artikel