40.000

Contra: Brustkrebs-Screening ist nicht sinnvoll

Krebsfrüherkennung richtet sich an gesunde Menschen. Ärzte dürfen gesunde Menschen nicht krank machen. Mammografie-Screening schadet mehr Frauen als es nützt. Die Frage ist: Wie viele durch Screening krank gemachte Frauen wollen wir in Kauf nehmen, um einer Frau den vorzeitigen Tod durch Brustkrebs zu ersparen?

Von Prof. Dr. Ingrid Mühlhauser Nach aktuellen Schätzungen würden mit einem Screening über einen Zeitraum von zehn Jahren 4 von 1000 Frauen an Brustkrebs sterben, ohne Screening wären es 5 von ...
Lesezeit für diesen Artikel (732 Wörter): 3 Minuten, 10 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

TagesThema
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

-5°C - 2°C
Mittwoch

-4°C - 1°C
Donnerstag

-4°C - 0°C
Freitag

-3°C - 1°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Dienstag

-3°C - 1°C
Mittwoch

-4°C - 1°C
Donnerstag

-4°C - 0°C
Freitag

-3°C - 1°C
UMFRAGE
Tempolimit 130

Aus Umweltschutzgründen überlegt eine Kommission, das Tempo auf deutschen Straßen auf 130 km/h zu begrenzen. Ist das sinnvoll?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!