40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Magazin
  • » Topthemen
  • » Die Küche als Experimentierfeld
  • Aus unserem Archiv

    Die Küche als Experimentierfeld

    Kochen ist stinklangweilig? Nicht, wenn man mit einem waschechten Wissenschaftler in der Küche steht! Professor Vilgis aus Mainz ist ein cooler Typ, der Thomas heißt und sich von Kindern duzen lässt. Zum Glück fragt der Physiker vom Max-Planck-Institut nicht, ob jemand ahnt, was er als Polymerforscher in seinem Labor den lieben langen Tag so treibt. Im neunten Teil unserer Schule des guten Geschmacks entdecken Kinder beim Kochen spielend Physik.

    Zwei Stunden lang baden die Eier in 65 Grad warmem Wasser - beim Rausfischen beweist der siebenjährige Phil Ruhe und Geschick.
    Zwei Stunden lang baden die Eier in 65 Grad warmem Wasser - beim Rausfischen beweist der siebenjährige Phil Ruhe und Geschick.
    Foto: Axel Nixdorf

    Koblenz. Kochen ist stinklangweilig? Nicht, wenn man mit einem waschechten Wissenschaftler in der Küche steht! Professor Vilgis aus Mainz ist ein cooler Typ, der Thomas heißt und sich von Kindern duzen lässt. Zum Glück fragt der Physiker vom Max-Planck-Institut nicht, ob jemand ahnt, was er als Polymerforscher in seinem Labor den lieben langen Tag so treibt.

    Auf jeden Fall kennt er den Trick, wie man Apfelsaft eckig kriegt. Und weiß, warum jeder Glibberwürfel, den er aus seinem selbst gemachten Fruchtgelee schneidet, am Ende so schöne glatte Seitenflächen hat.

    Neugier ist gefragt bei der Geschmacksuniversität, zu der unsere Zeitung gemeinsam mit dem Fachbereich Ernährungs- und Verbraucherbildung der Universität Koblenz-Landau in die Lehrküche auf den Koblenzer Campus eingeladen hat. Es gilt herauszufinden, was beim Kochen eigentlich mit den Lebensmitteln passiert. Und Neugier bringen die zwölf Versuchsköche, Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren, reichlich mit.

    Was Essen denn mit uns macht, will der Professor erst einmal wissen. "Schlau", "satt", "gesunde Augen", rufen die Schüler. "Essen macht Spaß - und manchmal noch mehr Hunger!" Auch das stimmt. Was eigentlich Kochen ist? "Da macht man was heiß", sagt Phil, der sich brav gemeldet hat. "Sicher?", hakt der Professor nach. "Na ja, kalt kochen geht jedenfalls nicht", meint der Siebenjährige. Doch der Professor behauptet, dass mit Kochen meist Garen gemeint ist. Und dass das auch kalt, beispielsweise mit Zitronensaft, klappt.

    Zum Glück muss ihm das keiner einfach so glauben, die Kinder können es im Küchenlabor selbst ausprobieren. Und lernen schnell, dass man als Koch nicht faul sein darf. Weil man zum Beispiel Hackfleisch ziemlich lange kneten muss, wenn man will, dass die Frikadelle in der Pfanne nicht auseinanderfällt. Wer kräftig zulangt, kann sich sogar das Ei im Hackfleisch sparen: Weil er dann das Eiweiß, das im Fleisch steckt, herausknetet, das die Hackbällchen wie Kleister zusammenhält.

    An einer anderen Station rührt Dennis (8) gaaaanz vorsichtig Biojoghurt in kochende Milch, bis sie dicke Flocken bildet und plötzlich nicht mehr undurchsichtig, sondern klar wie Kloßbrühe ist: Fett und Flüssigkeit haben sich beim Kochen getrennt. Aus der Milch ist Molke geworden, die Flocken lassen sich mit einem Sieb abschöpfen - fertig ist ein einfacher Frischkäse, dem man mit allerlei Kräutern ganz verschiedene Geschmäcker verpassen kann.

    Phil, ein kleiner Kerl mit Brille, ist dabei, mit einem Löffel rohe Eier vorsichtig in ein Wasserbad zu balancieren. Zwei Stunden (statt höchstens zehn Minuten wie ein Frühstücksei!) sollen die vor sich hinsimmern, damit das Eiweiß transparent bleibt und der Dotter im Inneren trotzdem wachsweich wird.

    Megan (7) will zu Hause unbedingt das Gummibärchen-Experiment mit ihrem Lieblingssaft, Karotte-Orange, ausprobieren. Und Sama (11) staunt nicht schlecht, dass aus einer dünnen Mehlsuppe in der Mikrowelle bei 800 Watt innerhalb von nur vier Minuten ein knuspriges Knäckebrot wird.

    Nur als ihnen das Grünzeug von der Karotte angeboten wird, glauben die Kinder, man will sie vergiften: "Menschen können nur das Orangefarbene essen, das Grüne ist für Tiere!" Der Professor hält das Hasenfutter kurz in heißes Öl - und schon mümmeln alle das Knusperkraut mit Begeisterung.

    Von unserer Redakteurin Nicole Mieding

    Was macht den Joghurt eigentlich so sauer?Gummibärchen Marke Eigenbau
    Schule des guten Geschmacks-Artikel
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!