40.000
Aus unserem Archiv
Stadecken-Elsheim

Der Weinstein

Wer sich mit Wein nicht gut auskennt, wird vermutlich angeekelt die Nase rümpfen, wenn er plötzlich Bröckchen im Glas entdeckt. Dabei ist Weinstein kein Beweis mangelnder Qualität.

Stadecken-Elsheim – Wer sich mit Wein nicht gut auskennt, wird vermutlich angeekelt die Nase rümpfen, wenn er plötzlich Bröckchen im Glas entdeckt.

Dabei ist Weinstein kein Beweis mangelnder Qualität. Im Gegenteil: Er ist ein Zeichen für einen hohen Gehalt an Mineralien. Diese haben die Trauben aus dem Boden aufgenommen. Wenn die Mineralstoffe auf die Weinsäure treffen, entstehen Kristalle, die sich am Boden, am Korken oder schon im Fass absetzen.

"Je reifer die Trauben sind, desto größer ist der Anteil an Weinsäure. Und je länger sie am Rebstock reifen, desto länger haben die Trauben auch Zeit, aus dem Boden viele Mineralien aufzunehmen", erklärt das Deutsche Weininstitut auf seiner Homepage www.deutscheweine.de.

Den Weinstein kann man entweder einfach mittrinken oder im Glas lassen und das dann ausspülen. Auch draufbeißen ist interessant, rät Eppelmann, dann schmeckt man die darin befindliche Weinsäure. Bei Eppelmanns werden besonders schöne Kristalle übrigens gesammelt. In der Sonne leuchten sie nämlich wie Bernstein. ax

Mainz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Wetter in Mainz und Region
Montag

2°C - 7°C
Dienstag

2°C - 7°C
Mittwoch

2°C - 6°C
Donnerstag

2°C - 7°C
Sporttabellen
Radball

Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach