40.000

Koblenz"Woyzeck" entsteht immer wieder neu

Wolfgang M. Schmitt

Georg Büchner war 23 Jahre alt, als er sich 1836 daranmachte, ein Stück zu schreiben, das aufgrund des frühen Todes des Autors 1837 Fragment blieb und erst 1913 uraufgeführt wurde. Es ist ein radikales Werk, vielleicht das radikalste, das die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts hervorgebracht hat. Denn im Mittelpunkt steht eine Figur, deren Status in der Gesellschaft mehr als prekär ist. Eine Figur, die systematisch perfide gedrillt und zerstört wird, die vom Opfer zum Täter werden muss.

Von unserem Reporter Wolfgang M. Schmitt Sprachgewaltig lässt Büchner es in jeder Szene von „Woyzeck“ donnern: Kalt, grausam, unwirtlich ist diese Welt, die doch die Wirklichkeit ist. „‚Woyzeck‘ ist ...
Lesezeit für diesen Artikel (930 Wörter): 4 Minuten, 02 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!