40.000

KoblenzWenn der Ersatzsolist mit der Bahn anreist ...

Andreas Pecht

Wie das Leben so spielt. Während der Generalprobe musste Sharon Kam einen Arzt konsultieren. Danach war klar: Die Klarinettistin von Weltrang ist zu krank, um am Abend beim fünften Anrechtskonzert des Musik-Instituts Koblenz auftreten zu können. Günter Müller-Rogalla, Intendant der Rheinische Philharmonie, lässt die Drähte heiß laufen. Es gilt, auf die Schnelle eine ähnlich hochkarätige Vertretung zu finden. Einen Musiker, der für dieses sowie Konzerte in Karlsruhe und Mainz an den Folgetagen frei ist. Einen, der die Klarinettenkonzerte von Aaron Copland und Artie Shaw im Repertoire hat. Einen, der binnen fünf Stunden Koblenz erreichen kann.

Der Glücksfall: Dimitri Ashkenazy ist frei und hat die Stücke drauf. Um 15 Uhr springt der renommierte Klarinettist am Hauptbahnhof Basel in den Zug. Würde die Deutsche Bahn ihn fahrplanmäßig ...

Lesezeit für diesen Artikel (590 Wörter): 2 Minuten, 33 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!