40.000

War er Antisemit? Raiffeisens dunkle Seite

Wolfgang M. Schmitt

Nicht nur Karl Marx, auch Friedrich Wilhelm Raiffeisen wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden. Beide suchten sie nach Lösungen gegen die soziale Ungerechtigkeit: Marx war in erster Linie Theoretiker, der sich eine proletarische Revolution erhoffte, Raiffeisen Praktiker, der das Leben im ländlichen Raum durch sein Genossenschaftsmodell sozialer gestalten wollte. Beide werden sie dieses Jahr geehrt, mit einem Unterschied: Während Marx durchaus kritisch betrachtet wird – vor allem die Folgen des Marxismus –, wird Kritik an Raiffeisen kaum laut.

Hin und wieder war zu lesen, dass es einige als antisemitisch einzustufende Äußerungen gibt, doch wurde dies rasch relativiert, schließlich habe der berühmte Bürgermeister von Heddesdorf „nur“ die jüdischen Wucherer ...

Lesezeit für diesen Artikel (916 Wörter): 3 Minuten, 58 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
  • Meist gelesen in der Kultur
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!