40.000
Aus unserem Archiv
Frankfurt

Premiere am Schauspiel Frankfurt: "Das siebte Kreuz" als intensives Bühnenspiel

Sie ist eine der berühmtesten Mainzerinnen, gehörte in weiten Kreisen freilich nie zu den beliebtesten: die Kommunistin und Schriftstellerin Anna Seghers (1900–1983). Vor 75 Jahren erschien ihr großer Roman „Das siebte Kreuz“. Dieser Tage sind dem Text wie seiner Autorin in Mainz und Frankfurt eine Fülle von Veranstaltungen gewidmet. An zentraler Stelle steht dabei die zweite je in Deutschland produzierte Adaption des Werkes für die Bühne; die erste war 1981 in Schwerin zu sehen. An diesem Wochenende gab Anselm Weber damit seinen Regieeinstand als neuer Intendant des Schauspiels Frankfurt.

Bewegt sich auf seiner Flucht aus dem KZ zwischen Leid und Kampf: Max Simonischek als Georg Heisler. Er ist die Hauptfigur in Anna Seghers Roman „Das siebte Kreuz“ – und natürlich auch in der Bühnenadaption am Schauspiel Frankfurt.  Foto: Thomas Aurin
Bewegt sich auf seiner Flucht aus dem KZ zwischen Leid und Kampf: Max Simonischek als Georg Heisler. Er ist die Hauptfigur in Anna Seghers Roman „Das siebte Kreuz“ – und natürlich auch in der Bühnenadaption am Schauspiel Frankfurt.
Foto: Thomas Aurin

Man könnte fast meinen, das neue Team hätte Angst vor dieser größten Schauspielbühne Deutschlands. Schon die Saisoneröffnung mit Shakespeares „Richard III.“ spielte nicht im gewaltigen Frankfurter Guckkasten, sondern in der Hallenmitte. Für „Das siebte Kreuz“ hat Raimund Bauer eine völlig leere kleine Plattform vor den geschlossenen eisernen Vorhang gebaut. Darauf behandelt nun in extrem reduzierter Inszenierung ein siebenköpfiges Ensemble das Kernstück des Romans: die Flucht von sieben Männern anno 1937 aus dem fiktiven KZ Westhofen bei Worms. Die Flüchtlinge schlagen sich durchs Rhein-Main-Gebiet. Sechs werden gefasst oder getötet; einer, Georg Heisler, entkommt ins Exil.

Im Theaterfoyer empfängt den Besucher in Leuchtschrift ein Ausspruch Richard von Weizsäckers: „Es geht nicht darum, Vergangenheit zu bewältigen. Das kann man gar nicht. Sie lässt sich nicht nachträglich ändern oder ungeschehen machen. Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.“ Im Programmheft ist eine Rede der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin abgedruckt, gehalten 2013 in der Gedenkstätte KZ Osthofen. Darin heißt es: „Anna Seghers hat diesem Lager in ihrem Roman ein literarisches Denkmal von Weltgeltung gesetzt. Ihre Beschreibung des Apparats von Unterdrückung und Tyrannei ist beklemmend und sinnbildlich zugleich, Aufklärung und Gedenken sind ein gesellschaftlicher und politischer Auftrag.“

Der Roman spielt vor Beginn der industriellen Massenvernichtung durch die Nazis, das Gros der KZ-Insassen besteht noch aus politischen Gefangenen. Webers Inszenierung konzentriert sich ganz auf Heislers siebentägige Flucht und einige von deren wichtigsten Stationen in Mainz und Frankfurt. Gegliedert wird der Abend durch sieben Lieder aus Schuberts „Winterreise“. Der gefühlvolle Gesang von Bassbariton Thesele Kemane verdichtet die Atmosphäre des ruhelosen, getriebenen und zugleich in bangem Warten verharrenden, stets durch hoffnungslose Vergeblichkeit bedrohten Weges von Heisler.

Max Simonischek gibt die Ambivalenz dieser Figur in einem fabelhaft ausbalancierten Kontrastspiel zwischen Leidendem und Kämpfer, zwischen Entschlossenheit und Verzweiflung, zwischen Ausgestoßensein aus der Gesellschaft und Vertrauen auf die Solidarität anständiger Mitmenschen. Das Theater kann nicht jenes große Typenpanaroma nachbilden, mit dem Seghers im Buch die moralische, politische, persönliche Zerrissenheit des deutschen Volkes zeichnet. Christoph Pütthoff, Wolfgang Vogler, Michael Schütz, Paula Hans und Olivia Grigolli schlüpfen vielmehr per fliegendem Wechsel in knappe, aber meist ungemein dichte Skizzen ausgewählter Charaktere: mutige, selbstlose, verängstigte, opportunistische, verräterische, verbrecherische.

Fließend auch sind die Übergänge von der Personendarstellung zur inneren respektive erzählenden Stimme, hier vielfach in Form sprechchorischer Textwiedergabe. Die Fülle der Wechsel verunsichert bisweilen. Und die schier existenzialistische Reduziertheit der Szenerie auf gutes Sprechtheater mit sparsamster, doch intensiver Darstellungsweise dürfte heutzutage nicht jedem zusagen. In summa bleiben jedoch zwei pausenlose, sehr dichte Stunden, in denen das Theater auf seine Weise den Seghers-Roman trefflich anpackt – und wesentliche Teile von dessen Substanz dem Zuseher zum ernsten Bedenken mitgibt.

Tickets und Termine unter www.schauspielfrankfurt.de

Von unserem Autor Andreas Pecht

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!