40.000

Mainz"Oedipus" am Staatstheater Mainz: Vom Ringen mit einem antiken Stoff

Andreas Pecht

Die letzten Minuten ist es auf der Bühne und hinauf bis zum letzten Rang stockduster im Kleinen Haus des Mainzer Staatstheaters. Das Publikum ist quasi mit Blindheit geschlagen – gleich König Ödipus, der sich eben die Augen ausriss. Es sieht wie er nicht, sondern hört nur, dass Königin Iokaste sich das Schwert des Gemahls und zugleich Sohnes in den Leib bohrt. Und es lauscht im Dunkel seiner finalen Erkenntnis, er habe nun mehr geleistet als selbst die Götter ihm schicksalhaft prophezeit: Zu unwissentlichem Vatermord und Blutschande mit der Mutter setze er die Schuld am Selbstmord der Muttergattin.

Mainz gibt die Tragödie „Oedipus“. Allerdings nicht die bekannte Fassung des Griechen Sophokles aus dem Jahr 428 v. Chr. Regisseur Marcus Lobbes hat die fast ein halbes Jahrtausend später entstandene ...

Lesezeit für diesen Artikel (475 Wörter): 2 Minuten, 03 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!