40.000
  • Startseite
  • » Kultur
  • » Neue Tanzproduktion in Wiesbaden: Staatsballet verläuft sich bei seiner "Winterreise"
  • Aus unserem Archiv
    Wiesbaden

    Neue Tanzproduktion in Wiesbaden: Staatsballet verläuft sich bei seiner "Winterreise"

    Es ist kein gutes Zeichen, wenn der Besucher nach einem Ballettabend spontan urteilt, „musikalisch war das klasse“, ihm zum Tanzgeschehen aber erst mal herzlich wenig einfällt. So geschehen bei der neuen Produktion des Hessischen Staatsballets in der zweiten Vorstellung der Choreografie „Eine Winterreise“, die Compagniechef Tim Plegge jetzt zu Franz Schuberts Liederzyklus erarbeitet hat. Genauer gesagt: zu Hans Zenders kompositorischer Interpretation desselben, 1993 in Frankfurt uraufgeführt.

    Begegnung im Hotel: Masayoshi Katori (links) und Ramon John vom Hessischen Staatsballett im Tanzabend „Eine Winterreise“.  Foto: Brocke/Staatstheater
    Begegnung im Hotel: Masayoshi Katori (links) und Ramon John vom Hessischen Staatsballett im Tanzabend „Eine Winterreise“.
    Foto: Brocke/Staatstheater

    Der zu Recht bejubelte Spitzenakteur des Abends ist ein Nichttänzer: der junge Tenor Simon Bode. Schlank, warm, unverkrampft, klar die Stimmgebung, berührt sein fein ziselierter Gesang tief. Wer Zenders Musikbearbeitung noch nicht kennt, lauscht aufmerksam und angetan darauf, was das Wiesbadener Staatstorchester unter Benjamin Schneider Spannendes aus dem Graben schickt: ein weithin Schubert-getreues Orchesterarrangement, stimmig ergänzt, erweitert, gefärbt durch spätromantische bis moderne Harmoniebrechungen sowie die textlichen Erzählelemente klanglich illustrierende Geräuschkollagen.

    Am Tanzereignis auf der Bühne scheiden sich aber die Geister: hier lautstarke Begeisterung, da verhaltener Freundlichkeitsapplaus, dort vereinzelt sogar schweigsamer Missmut. Plegge hat die Wanderung eines von Liebeskummer gequälten Melancholikers in die Vorhalle eines Hotels verlegt (Bühne: Sebastian Hannak). Was in den originalen Liedtexten Wilhelm Müllers von 1832, die Schubert vertonte, einsame Wegstrecken und Stationen gramerfüllten, grüblerischen Innehaltens in winterlicher Natur sind, wird hier zu getanzten Traumbildern – zu Begegnungen des verzweifelten Mannes mit Körper gewordenen Erinnerungen, Empfindungen, diversen Aspekten seiner selbst.

    Doch die Hotelmetapher schafft dem altbekannten Geschehen keinen tragfähigen neuen Rahmen. Statt Konzentration auf das Innere des einen Mannes greift jene Art vielfältiger und momenthafter Zufälligkeitsbegegnungen um sich, wie sie dem Hotelgetriebe eben eigen sind. Verschiedene Typen, Männer wie Frauen, kommen, haben kurz mit- oder nebeneinander zu tun und gehen wieder. Dass die Choreografie damit personifizierte Aspekte des Weiblichen – wie Irrlicht, Rebellion, Unschuld – meint, kann man im Programm lesen, aber nicht sehen. Ähnlich bei des Mannes Charakterzügen wie Ratlosigkeit, Wahnsinn, Zögerlichkeit.

    Es ist nicht so, dass in den Hauptrollen schlecht getanzt würde. Im Gegenteil: Ramon John liefert als Wanderer eine fabelhafte Leistung ab, die ein präzises neoklassisches Bewegungsrepertoir mit dessen sinnfällig freier Überschreitung verbindet. So auch Clementine Herveaux‘ burschikos zupackende „Rebellion“ oder die flatternd mädchenhafte „Unschuld“ von Elisabeth Gareis. Umwerfende Beweglichkeit, Gewitztheit, auch Hintergründigkeit legt Masayoshi Katori in der Rolle des lenkenden, beobachtenden und kommentierenden Übergeistes von Hotelportier an den Tag. Doch es will aus manch schönen, dichten Einzelszenen kein dramaturgisches Ganzes werden.

    Das verstärkt umgekehrt den etwas ermüdenden Eindruck, dass Plegge bei dieser Choreografie allzu sehr auf häufige Wiederholung seines tänzerischen Kernvokabulars baut. Damit bleibt „Eine Winterreise“ choreografisch hinter dem Niveau des Hessischen Staatsballetts zurück – und die Compagnie gerade bei den größeren Formationen unter ihren Möglichkeiten.

    Infos unter www.hessisches-staatsballett.de

    Von unserem Autor Andreas Pecht

    Kultur
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!