40.000

WiesbadenNeue Tanzproduktion in Wiesbaden: Staatsballet verläuft sich bei seiner "Winterreise"

Andreas Pecht

Es ist kein gutes Zeichen, wenn der Besucher nach einem Ballettabend spontan urteilt, „musikalisch war das klasse“, ihm zum Tanzgeschehen aber erst mal herzlich wenig einfällt. So geschehen bei der neuen Produktion des Hessischen Staatsballets in der zweiten Vorstellung der Choreografie „Eine Winterreise“, die Compagniechef Tim Plegge jetzt zu Franz Schuberts Liederzyklus erarbeitet hat. Genauer gesagt: zu Hans Zenders kompositorischer Interpretation desselben, 1993 in Frankfurt uraufgeführt.

Der zu Recht bejubelte Spitzenakteur des Abends ist ein Nichttänzer: der junge Tenor Simon Bode. Schlank, warm, unverkrampft, klar die Stimmgebung, berührt sein fein ziselierter Gesang tief. Wer Zenders Musikbearbeitung ...

Lesezeit für diesen Artikel (400 Wörter): 1 Minute, 44 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!