40.000

KoblenzNeue Ausstellung im Ludwig Museum: Begrenzte Fotografie gegen freie Malerei

Es war sicher ein Zufall, dass die Ausstellung „Demarkation/Transit“ mit Fotoprojekten und Bildern von Stephan Kaluza im Ludwig Museum nur ein paar Stunden nach dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus eröffnet wurde. Dieser erinnert an die Befreiung der Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch sowjetische Truppen am 27. Januar 1945. Aber es ist ein aussagekräftiger Zufall. Schließlich widmet sich der im Jahr 1964 in Bad Iburg geborene Künstler in einem seiner Fotoprojekte ganz konkret den ehemaligen Lagern von Auschwitz und Buchenau.

Eigener Ansatz

Und Kaluza, der in den 80er- und 90er-Jahren in Düsseldorf unter anderem Kunst und Kunstgeschichte studierte und später noch ein Studium der Philosophie und Geschichte draufsetzte, bearbeitet dieses Thema ...

Lesezeit für diesen Artikel (461 Wörter): 2 Minuten, 00 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

 

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!