40.000
Aus unserem Archiv

Kommentar: Eine radikale Ausweitung der Pfandpflicht wäre völlig verfehlt

Ein Liebesverhältnis hatten die Deutschen zu ihrem Flaschen- und Dosenpfand nie. Schließlich ist es an vielen Stellen geradezu absurd: Da müssen Verbraucher 25 Cent Pfand für Mineralwasser bezahlen, während die 1,5-Liter-Plastikflasche beim Discounter nur 19 Cent kostet. Für Bierflaschen aus Glas werden 8 Cent fällig, andere sind pfandfrei oder kosten wegen eines Bügelverschlusses extra, auf manche Plastikflaschen werden 15 Cent Pfand erhoben, andere sind wiederum frei. Einen Überblick hat da kaum noch jemand. Und dass selbst große Supermarktketten längst nicht alle Flaschen zurücknehmen müssen, sorgt oft genug für Ärger an den Automaten.

Jan Drebes kommentiert
Jan Drebes kommentiert

Jan Drebes zur geplanten Pfandpflicht für Weinflaschen

Es ist daher gut und richtig, dass mit der geplanten Reform des Verpackungsgesetzes auch das Pfandsystem überarbeitet wird. Zwar plant Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) leider keine radikale Reform, die endlich mehr Übersicht bringen würde. Aber zumindest dahingehend soll sich etwas ändern, dass Verbraucher beim Einkauf mehr Überblick bekommen, welche Verpackungen Einweg oder Mehrweg sind. Dass Flaschenpfand in manchen Fällen tatsächlich eine positive Wirkung hat, zeigt das Beispiel der PET-Einwegflaschen: Die Rückgabequote der unökologischen Plastikflaschen hat sich mit den erhobenen 25 Cent Pfand deutlich erhöht, sie liegt laut einer Studie für die Deutsche Umwelthilfe sogar bei 99 Prozent. So ergibt eine Pfandpflicht Sinn, mehr Mehrweg sowieso.

Dass Pfand jedoch nicht die Einwegverpackungen verdrängt, verdeutlichen die Absatzzahlen der Dosenhersteller. Nachdem der frühere Umweltminister Jürgen Trittin mit dem Dosenpfand einst sämtliche Einwegpackungen für Getränke aus den Regalen verbannen wollte, wurden schlagartig tatsächlich weniger Getränkedosen verkauft. Mittlerweile erholen sich die Verkaufszahlen aber wieder, und die Industrie wähnt sich schon auf gutem Weg zu alten Gewinnen.

Das ist zwar nicht im Sinn der Umwelt. Völlig fehl am Platz wäre jedoch eine radikale Ausweitung der Pfandpflicht, etwa auch auf sämtliche Glasflaschen, wie es die Stellungnahme der Länder im Bundesrat zumindest andeutet. Das ist nicht nur ökologischer Unsinn, da die Milch- und Saftkartons bestens recycelt werden können und es auch beim Altglas kein Umweltproblem gibt. Es wäre auch wegen des deutlich höheren Aufwands für die Entsorger falsch. Zudem würden die steigenden Kosten beim noch aufwendigeren Sortieren der Flaschen wohl schnell für höhere Abfallgebühren sorgen. Glücklicherweise erweist sich der Vorstoß einzelner Bundesländer bisher aber nur als ein Sturm im Weinglas.

Kommentar
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
UMFRAGE
Soll Idar-Oberstein sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben?

Viele Leerstände, Bevölkerungsschwund und finanzielle Schwierigkeiten: Idar-Oberstein hat mit vielen strukturellen Problemen zu kämpfen. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wonach die Stadt sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben soll.

Das Wetter in der Region
Sonntag

16°C - 29°C
Montag

9°C - 20°C
Dienstag

11°C - 20°C
Mittwoch

8°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!