Archivierter Artikel vom 09.07.2013, 15:29 Uhr

Schmiergeldverdacht am Frankfurter Flughafen – Razzia mit Festnahmen

Frankfurt. Wegen Schmiergeldverdachts beim Ausbau des Frankfurter Flughafens ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen zehn Beschuldigte. Bei einer Razzia seien am Dienstag im Bundesgebiet sowie in Liechtenstein 28 Objekte durchsucht worden.

Der Frankfurter Flughafen
Der Frankfurter Flughafen
Foto: dpa

Drei Hauptverdächtige wurden in Untersuchungshaft genommen. Ermittelt wird wegen des Verdachts der Bestechung und Bestechlichkeit. Den Beschuldigten wird zudem Untreue, Betrug, Geldwäsche und Steuerhinterziehung vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit.

Unter den Festgenommenen ist der mutmaßliche Haupttäter, ein 50 Jahre alter ehemaliger Mitarbeiter des Flughafenbetreibers Fraport. Er soll gegen Schmiergeld Erbbaurechte in der Cargo-City Süd verschoben haben. Ebenfalls festgenommen wurden ein 53 Jahre alter Frankfurter Immobilienkaufmann und ein 73 Jahre alter Treuhänder aus Liechtenstein. Sie sollen über Scheinrechnungen die Schmiergelder in bislang unbekannter Höhe getarnt haben.

Auch bei der Fraport wurden von den Ermittlern Unterlagen gesichtet, wie das Unternehmen bestätigte. Man werde aber als Geschädigter angesehen und kooperiere im vollen Umfang mit den Behörden.

Zuvor hatte bereits das Online-Portal „Bild.de“ von einer Razzia bei Prominenten berichtet. Laut Staatsanwaltschaft waren 200 Polizisten und 14 Staatsanwälte im Einsatz. Um das bestehende Vermögen abzusichern, wurden 2,9 Millionen Euro mit Arresten belegt.