Archivierter Artikel vom 11.12.2013, 05:30 Uhr

Report Mainz: Ferkel sterben massenhaft

Mainz. „Überflüssige“ Ferkel werden in deutschen Schweinezuchtanlagen regelmäßig und massenhaft erschlagen und wie Müll entsorgt. Diesen Vorwurf erhebt die Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch (Ariwa) und untermauert dies mit grausamen Bildern.

Totes Ferkel im Stall – eins von Millionen in der Schweinezucht?
Totes Ferkel im Stall – eins von Millionen in der Schweinezucht?
Foto: SWR

Wie das SWR-Magazin „Report Mainz“ am Dienstagabend berichtete, haben Ariwa-Aktivisten diese brutale Praxis als verdeckte Mitarbeiter mit Fotos dokumentiert, die in verschiedenen Betrieben aufgenommen worden sein sollen.

Kleine oder schwache Ferkel, die weniger Ertrag versprechen oder besonders gepflegt werden müssten, würden „wie wertloser Abfall“ behandelt, sagte Ariwa-Sprecher Jürgen Voß.

Die Organisation schätzt, dass jährlich in deutschen Zuchtbetrieben Millionen Ferkel aus ökonomischen Gründen erschlagen werden, obwohl sie eigentlich überlebensfähig wären.