Archivierter Artikel vom 29.03.2022, 15:19 Uhr
Berlin

Neue Studie belegt: Lokaljournalismus ist wichtig – vor allem digital

Lokaler Journalismus ist unverzichtbar und wertgeschätzt, besagt die neue Studie „Zeitungsqualitäten 2022“ der Zeitungsmarktforschung Gesellschaft (ZMG), einer Forschungstochter des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), wie aus einer Pressemitteilung des Bundesverbandes hervorgeht.

Symbolbild. Eine Frau stöbert in verschiedenen Zeitungen, die auf einem Tisch liegen.
Symbolbild. Eine Frau stöbert in verschiedenen Zeitungen, die auf einem Tisch liegen.
Foto: picture alliance / dpa/ Daniel Reinhardt

Lokaler Journalismus ist nicht nur für die persönliche Orientierung der Menschen relevant. Er ist auch sehr wichtig für die Gesellschaft insgesamt, meinen 90 Prozent der deutschen Bevölkerung, wie aus der Studie hervorgeht. Immer bedeutender für die Information vor Ort werden dabei die digitalen Zeitungskanäle.

Die erste Anlaufstelle zur wohnortnahen Information sind die lokalen und regionalen Tageszeitungen, die für 76 Prozent der Bevölkerung „unverzichtbar und sinnvoll“ für Themen rund um den eigenen Wohnort sind.

Dass eine gute lokale Berichterstattung etwas kostet, ist der Mehrheit dabei durchaus bewusst, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die gilt auch für das Digitale: 56 Prozent geben an, dass ihnen die kostenfreien Artikel im Internet nicht ausreichen, um angemessen informiert zu sein. Bezahlpflichtige Lokal- und Regionalnachrichten im Web genießen dagegen eine besonders hohe Wertschätzung. Denn sie werden von kompetenten Journalistinnen und Journalisten verfasst (80 Prozent Zustimmung), halten einen immer auf dem Laufenden (69 Prozent) und bieten exklusive Informationen (64 Prozent). „Für vertrauenswürdige Lokal- und Regionalnachrichten im Internet bin ich bereit zu zahlen“, äußern laut der Studie 44 Prozent der Befragten.

Mehrwert durch lokale Werbung

Für Werbung auf lokalen Nachrichtenangeboten im Internet geben die „Zeitungsqualitäten 2022“ ebenfalls grünes Licht: Die Finanzierung über Banner und Werbeeinblendungen sei weithin akzeptiert.

Anzeigen im Umfeld der digitalen Lokalberichterstattung werden auch deshalb wohlwollend bewertet, weil sie den lokalen Handel unterstützen (55 Prozent), für ortsansässige Unternehmen eine gute Möglichkeit sind, für sich zu werben (64 Prozent), und Leserinnen und Leser auf interessante Angebote in der Region aufmerksam machen, geben diese selbst zu Protokoll.

Die Websites der regionalen Zeitungen bieten lokal Werbetreibenden ein vertrauenswürdiges Umfeld, von dessen Image sie selbst profitieren. So empfinden 82 Prozent der Bevölkerung auch die Geschäfte, die auf den Zeitungsseiten werben, als seriös. Die Werbung selbst wird als glaubwürdig und zuverlässig (72 Prozent) beurteilt. Da sie hilft, preiswerte Angebote auszuwählen (63 Prozent), ist sie für rund die Hälfe der Befragten sogar genauso interessant wie redaktionelle Beiträge.

Mit diesen und weiteren repräsentativen Befragungsergebnissen liefern die „Zeitungsqualitäten 2022“ neue Fakten zur Nutzung und Bewertung von Zeitungen und ihrer Werbung, schreibt der BDZV abschließend.

Die Studienergebnisse stehen als animierte Grafiken und Download hier zur Verfügung.