Lügenpresse? AfD-Chefin Frauke Petry schreibt ihr Interview dreist um

Die Alternative für Deutschland (AfD) verunglimpft die Medien als Lügen- oder Pinocchiopresse – jetzt aber dokumentiert Partei-Chefin Frauke Petry (40) ein gespaltenes Verhältnis zur Wahrheit: Sie hat im Interview mit unserer Zeitung eindeutig den Waffeneinsatz an der deutschen Grenze gefordert – als Ultima Ratio in der Flüchtlingskrise. Dann, als unsere Zeitung ihr das schriftlich fixierte Interview zur Autorisierung vorlegte, schrieb sie die entsprechende Passage komplett um.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net