Archivierter Artikel vom 21.02.2018, 17:41 Uhr

Kommentar: Risikofans sind jetzt auch ein Finanzrisiko

Ein Hochrisikospiel, viele potenzielle Gefahren und noch mehr Polizisten, die die Lage im Griff halten sollen: Diese explosive Mischung könnte für Fußballklubs künftig teuer werden. Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bremen hat das Zeug für eine richtungsweisende Entscheidung, was den Umgang der Vereine mit ihren gewaltbereiten Fans betrifft.

Manfred Ruch, stellvertretender Chefredakteur der Rhein-Zeitung
Foto: Jens Weber
Manfred Ruch, stellvertretender Chefredakteur der Rhein-Zeitung
Foto: Jens Weber

Manfred Ruch zur Gerichtsentscheidung zu Fußball-Rotspielen

Denn anders als das Verwaltungsgericht sagt die höhere Instanz, dass die Bundesländer die Deutsche Fußball Liga durchaus an den Kosten für den höheren polizeilichen Aufwand bei solchen Rotspielen beteiligen können.

Bislang verwies die DFL stets bequem darauf, dass es sich bei den gewalttätigen Gruppen, die die Polizei beim Weg ins Stadion und wieder hinaus zu Zügen und Bussen bewachen musste, um ein gesellschaftliches Phänomen handelt. Sicherheit außerhalb des Stadions sei Aufgabe des Staates, die Kosten dafür seien es ebenfalls. Diese Argumentation hinkt. Denn natürlich verdienen Fußballklubs nur deshalb an den Spielen, weil die Polizei für die nötige Ordnung sorgt und damit einen Spielbetrieb überhaupt erst möglich macht. Wäre das nicht der Fall, würden viele Bundesliga-Partien mit Rotstatus im Chaos von Gewalt versinken.

Man darf gespannt sein, wie das Bundesverwaltungsgericht in der Revision entscheidet. Denn es geht um viel Geld. Angesichts der Millionen für Spielergehälter oder Spielertransfers ist die Frage aber umso mehr berechtigt, ob die Gesellschaft für den massiven Einsatz bei Rotspielen zahlen muss oder ob das nicht auch Sache der Fußballvereine ist. Das Prinzip kann nicht lauten, Gewinne zu kassieren und die Kosten dafür zu sozialisieren.

Vielleicht führt das Urteil auch dazu, dass Gewaltprävention und Fanprojekte mit mehr Nachdruck und finanzieller Unterstützung als bisher betrieben werden. Denn jetzt wissen die Vereine: Ihre Risikofans sind auch ein Finanzrisiko.