Archivierter Artikel vom 14.03.2016, 19:43 Uhr

Kommentar: CDU treibt Preis für Grün-Schwarz in die Höhe

Die CDU in Baden-Württemberg gibt nach der Wahl ein eher unsympathisches Bild ab. Nicht nur scheint Spitzenkandidat Guido Wolf aus seinem Wahldebakel keine Konsequenzen ziehen zu wollen. Denn trotz eines Stimmenschwunds von 12 Prozentpunkten gegenüber der vorangegangenen Landtagswahl war bei Wolf von Selbstkritik keine Spur, geschweige denn von einem Rückzug.

Birgit Marschall
Birgit Marschall
Foto: RZ

Birgit Marschall zum Poker um die Macht

Nein, dieser Mann möchte sogar Ministerpräsident werden. Wolf und die von ihm dominierte CDU-Fraktion im Landtag liebäugeln mit einer schwarz-rot-gelben Koalition, einer Regierung der Wahlverlierer. Man könnte sagen: So ist Demokratie eben, so ist Politik. Vor fünf Jahren hatte die CDU mit Stefan Mappus an der Spitze ebenfalls eine Wahl gewonnen, am Ende aber regierte Winfried Kretsch-mann mit Grün-Rot. 2011 gewann die CDU die Wahl jedoch trotz des Kandidaten Mappus, am Sonntag gewannen die Grünen die Wahl aber wegen Kretsch᠆mann. Die Mehrheit der Wähler möchte den beliebten Ministerpräsidenten weiter im Amt sehen. Hätten sie ihn direkt wählen dürfen, hätten zwei Drittel für Kretschmann gestimmt. Die meisten Bürger in Baden-Württemberg würden es als ungerecht und wohl auch unmoralisch empfinden, würden die Wahlverlierer Winfried Kretschmann im Amt des Ministerpräsidenten verhindern.

Scheitern dürfte der CDU-Plan an der SPD. Sie wird es nicht wagen, Schwarz-Gelb ins Amt zu heben, denn Union und FDP waren im Wahlkampf politische Gegner. Dass bei einer möglichen Urwahl die Mehrheit der SPD-Mitglieder für eine Deutschland-Koalition votieren würde, ist äußerst unwahrscheinlich. Es ist mithin eher ein taktisches Manöver der CDU, nun mit Schwarz-Rot-Gelb zu drohen, um die Preise für Grün-Schwarz in die Höhe zu treiben. Die Grünen sollten sich davon nicht beeindrucken lassen. Zwischen Grünen und Union gibt es nicht so viele unüberbrückbare Unterschiede, dass es am Ende für Grün-Schwarz nicht reichen kann. Die Konstellation Grün-Schwarz oder Schwarz-Grün ist die, die dem Wählerwillen in Baden-Württemberg am ehesten entspricht.