Archivierter Artikel vom 13.08.2014, 19:16 Uhr
Erbil

Hilfe dringend benötigt: Das Leiden der Jesiden im Nordirak

Es ist lebensbedrohlich. Bei Tagestemperaturen von 45 Grad Celsius harren Zehntausende Jesiden in einem nordirakischen Gebirge aus und warten auf Hilfe. Vor zehn Tagen begann ihre Odyssee, als die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Dörfer und Städte in der Region Sindschar stürmte, wo Hunderttausende Anhänger der Religionsgemeinschaft leben, die von den Dschihadisten verteufelt wird.

Etwa 50 000 Jesiden sind stark genug, sie können fliehen, nachdem sie von kurdischen Kämpfern befreit wurden. Doch Zehntausende, die Kranken und Schwachen, harren weiter bei großer Hitze in einem Gebirge im Nordirak aus. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat die Region umstellt, und die aus der Luft abgeworfenen Hilfsgüter reichen nicht aus.
Etwa 50 000 Jesiden sind stark genug, sie können fliehen, nachdem sie von kurdischen Kämpfern befreit wurden. Doch Zehntausende, die Kranken und Schwachen, harren weiter bei großer Hitze in einem Gebirge im Nordirak aus. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat die Region umstellt, und die aus der Luft abgeworfenen Hilfsgüter reichen nicht aus.
Foto: afp

Von Mey Dudin und Kadhem al-Attabi

In den vergangenen Tagen sind zwar etwa 50 000 Glaubensbrüder und -schwestern von kurdischen Kämpfern in Sicherheit gebracht worden. Doch die Alten, die Kranken und die Kinder, all jene, die zu schwach für den gefährlichen Weg sind, warten noch immer auf Hilfe.

Lebensmittel, Trinkwasser und andere Güter, die von Flugzeugen über der Region abgeworfen werden, können ihren Hunger, ihren Durst, ihre Not nicht lindern – es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Denn viele der Flüchtlinge liegen inzwischen im Sterben. „Es ist keine Frage von Tagen mehr, vielmehr von Stunden“, sagt Holger Geisler, der Sprecher des Zentralrats der Jesiden in Deutschland. „Sie sterben an Hunger und Durst oder weil sie anfangen, Blätter oder Baumrinde zu essen und dadurch vergiftet werden oder ersticken.“ Das Kinderhilfswerk Unicef geht inzwischen davon aus, dass 56 Kinder in dem Gebirge ums Leben kamen.

Kein Wasser, kein Schatten und kaum Hilfe

Nach Einschätzung des Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind im Sindschar-Gebirge noch 20.000 bis 30.000 Menschen ohne Wasser und Nahrung eingeschlossen. Die Region ist von IS-Extremisten umstellt. Die Flüchtlinge besäßen fast nichts mehr, sagt UNHCR-Sprecher Ned Colt. Die brütende Hitze mache ihnen zu schaffen, viele erlitten einen Hitzschlag. In den kargen und steinigen Bergen gebe es nur wenig Bäume, unter denen sie Schatten finden könnten. Und die Hilfe, die Amerikaner, Briten und die irakische Armee aus der Luft abwerfen, erreicht längst nicht alle. Denn sie sind weit verstreut in einem Gebiet, das Dutzende Kilometer umfasst.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

In den vergangenen drei Tagen konnten immerhin Zehntausende Flüchtlinge über einen von kurdischen Milizen freigekämpften Schutzkorridor in Sicherheit gebracht werden. Viele flohen in Richtung Syrien. „Tatsächlich sind Teile Syriens derzeit weniger gefährlich als der Irak“, sagt UNHCR-Sprecher Colt. Rund 15 000 Menschen fanden in der Nähe der Stadt Al-Kamischli in Nordsyrien Zuflucht. Die meisten kamen jedoch in Kurdistan unter. Die Autonomieregion im Nordirak stehe angesichts der knapp einer Million Flüchtlinge unter „enormem Druck“.

Den Hilfsorganisationen machen vor allem die häufigen Ortswechsel der Menschen zu schaffen. In anderen Krisen habe es schon höhere Flüchtlingszahlen gegeben, sagt die Sprecherin der Internationalen Organisation für Migration, Susan Megy. „Aber die Menschen ziehen umher und wechseln ihren Ort wöchentlich, täglich oder stündlich. Das ist beispiellos.“ So habe es in der vergangenen Woche noch in der kurdischen Stadt Erbil ein Übergangslager gegeben. Als sich dort über SMS Gerüchte verbreitet hätten, die IS-Miliz rücke näher, hätten alle Flüchtlinge das Lager verlassen.

Bilder, die man niemals vergessen kann

Der Jeside Dschalal Halul gehört zu jenen, die es mit ihrer Familie nach Erbil geschafft haben. Er ist in einer völlig überfüllten Schule untergekommen, hat noch keine Hilfe bekommen. Seine Tochter brauche dringend medizinische Versorgung, sagt der 45-Jährige. Er ist zugleich froh, den „IS-Verbrechen entkommen zu sein“.

Hind Kitti vermisst ihre Familie. Mit ihren vier Kindern gelang der 43-Jährigen die Flucht. Ein Onkel und dessen Töchter wurden von IS-Kämpfern entführt. Ihr Schicksal ist ungewiss. Dschihadisten haben bereits zahlreiche Jesiden getötet, weil sie nicht konvertieren wollten. Viele Frauen wurden zwangsverheiratet oder als Sklavinnen verkauft, berichten Augenzeugen. Für den 32-jährigen Ladenbesitzer Taalu Chalaf ist es ein Wunder, dass er Erbil erreicht hat. Doch die Bilder von Dschihadisten, die in Sindschar auf Flüchtlinge schossen, wird er nie vergessen.