Archivierter Artikel vom 05.02.2016, 14:43 Uhr
Aachen

Großbrand in Aachen: Forschungsgebäude der TU komplett zerstört

Ein großes Feuer hat eine Forschungshalle der Technischen Hochschule Aachen zerstört und großen Schaden angerichtet. In der Nacht zu Freitag brachten die Flammen das Gebäudedach zum Einsturz. Die Halle brannte aus und ist nicht mehr benutzbar, wie eine Hochschulsprecherin am Freitag sagte. Wie es zu dem Großbrand kam, blieb zunächst unklar.

Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Löscharbeiten eines Großbrandes in einer Maschinenhalle der Technischen Hochschule Aachen.

dpa

Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Löscharbeiten eines Großbrandes in einer Maschinenhalle der Technischen Hochschule Aachen.

dpa

Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Löscharbeiten eines Großbrandes in einer Maschinenhalle der Technischen Hochschule Aachen.

dpa

Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Löscharbeiten eines Großbrandes in einer Maschinenhalle der Technischen Hochschule Aachen.

dpa

Komplett eingestürzt und zerstört ist die Halle der TU Aachen, in der bis zu 800 Menschen forschten.

dpa

Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Löscharbeiten eines Großbrandes in einer Maschinenhalle der Technischen Hochschule Aachen.

dpa

Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Löscharbeiten eines Großbrandes in einer Maschinenhalle der Technischen Hochschule Aachen.

dpa

Die Feuerwehr war in der Nacht mit rund 30 Fahrzeugen und bis zu 160 Einsatzkräften ausgerückt. Wegen des eingestürzten Dachs habe es Schwierigkeiten bei den Löscharbeiten gegeben, sagte ein Sprecher. Erst am Morgen sei das Feuer unter Kontrolle gewesen. Noch am Mittag waren die Einsatzkräfte damit beschäftigt, immer wieder aufflammende Glutnester zu löschen. Zwei Feuerwehrleute erlitten leichte Verletzungen.

800 Menschen forschten in der Halle

In der 6000 Quadratmeter großen Halle haben bis zu 800 Mitarbeiter der Hochschule an Werkzeugmaschinen geforscht. Wie hoch der Schaden ist, konnte bislang nicht beziffert werden. Am Nachmittag sollten Sachverständige der Polizei vor Ort ihre Ermittlungen aufnehmen.

dpa