Archivierter Artikel vom 05.04.2014, 14:39 Uhr
Berlin

Facebook und Twitter: Neuer CDU-Generalsekretär setzt auf Social Media

Die CDU hat den hessischen Bundestagsabgeordneten Peter Tauber mit großer Mehrheit zum Generalsekretär gewählt. Der 39-Jährige erhielt am Samstag auf dem CDU-Parteitag in Berlin 817 von 856 gültigen Stimmen. 25 votierten mit Nein, 14 enthielten sich. Nach der CDU-Zählung, bei der Enthaltungen wie ungültige Stimmen gezählt werden, sind dies 97 Prozent.

Die rheinland-pfälzische CDU-Landeschefin Julia Klöckner lobte Tauber als „Weltenbürger“. Neue Impulse seien mit dem Twitter- und Facebook-Experten vorprogrammiert.
Die rheinland-pfälzische CDU-Landeschefin Julia Klöckner lobte Tauber als „Weltenbürger“. Neue Impulse seien mit dem Twitter- und Facebook-Experten vorprogrammiert.
Foto: CDU RLP

Zählt man die Enthaltungen mit – wie bei den anderen Parteien üblich – erhielt Tauber eine Zustimmung von 95,44 Prozent.

Der Generalsekretär der CDU Hessen, Manfred Pentz, gratulierte Tauber und sagte laut Mitteilung: „Peter Tauber wird die künftigen Herausforderungen der modernen Volkspartei CDU mit viel Sachverstand und Dynamik weiter angehen.“ Die rheinland-pfälzische CDU-Landeschefin Julia Klöckner lobte Tauber als „Weltenbürger“. Neue Impulse seien mit dem Twitter- und Facebook-Experten vorprogrammiert.

CDU-Parteichefin Angela Merkel hatte Tauber schon kurz vor Weihnachten zum Nachfolger von Hermann Gröhe berufen, der nach der Bundestagswahl Gesundheitsminister geworden war. Sie sagte, der aus dem Main-Kinzig-Kreis kommende Politiker solle als Generalsekretär neue Wege zu gehen und dies mit Bewährtem verbinden. Tauber sagte, die CDU brauche mehr junge Leute, Frauen und auch mehr Zuwanderer in ihren Reihen. Für sein Bekenntnis „Ich bin vor allem ein Christdemokrat“ erhielt er von seinen Parteifreunden viel Applaus.