Archivierter Artikel vom 02.02.2016, 19:23 Uhr

Diese Wahl wird die USA verändern

Wenn es noch eines Belegs bedurft hätte, dann hat die Vorwahl in Iowa ihn geliefert: Diese Präsidentschaftswahl wird knapp, sehr knapp, vielleicht so spannend wie die im Jahr 2000, als George W. Bush nur hauchdünn und nach Protesten gegen den Demokraten Al Gore gewann. Und Iowa hat gezeigt, wie lang der Weg der Kandidaten ins Weiße Haus sein wird – viel länger als bislang erwartet.

Christian Kunst kommentiert.
Christian Kunst kommentiert.

Christian Kunst zum Ausgang der Vorwahlen in Iowa

Zwar sind die ersten Bewerber bereits aus dem Rennen ausgestiegen, doch sowohl bei Demokraten als auch bei Republikanern ist noch nichts entschieden. Es könnte ein quälend langer und teurer Wahlkampf werden, ehe überhaupt die beiden Präsidentschaftskandidaten gefunden worden sind. Experten halten es sogar für möglich, dass der Bewerber der Republikaner erst durch eine Kampfabstimmung beim Nominierungsparteitag im Juli gekürt wird.

Iowa zeigt jedoch noch viel deutlicher, wie groß die Sehnsucht vieler Amerikaner nach Wandel ist – und dies nach acht Jahren Barack Obama – und wie groß die Kluft zwischen dem Establishment in Washington und Teilen des Volks geworden ist, trotz Obamas durchaus positiver Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik. Die Erfolge von Bernie Sanders und Ted Cruz zeigen, wie tief die Abneigung gegenüber der Politikerkaste in Washington ist. Das bedeutet etwa für Hillary Clinton, sollte sie sich als Kandidatin durchsetzen – was angesichts ihres enormen finanziellen Aufwands sehr wahrscheinlich ist -, dass sie Antworten für die vielen jungen Wähler finden muss, die Sanders derzeit anzieht.

Ungleich schwieriger haben es die Republikaner: Sollte sich tatsächlich ein Rechtsaußen-Kandidat wie Ted Cruz durchsetzen, dann dürfte es für ihn sehr schwierig werden, eine Mehrheit unter allen Amerikanern zu finden. Größere Chancen – besonders bei den so wichtigen Latino-Wählern – dürfte da ein Marco Rubio haben. Doch derzeit ist nicht absehbar, ob er sich in seiner Partei durchsetzen kann. Diese Wahl, das sollte den Europäern seit Iowa klar sein, wird die USA stark verändern. Denn sie wird mehr denn je eine Antwort auf die Frage geben müssen: Was ist Amerika, und was hält das Land noch zusammen?