Archivierter Artikel vom 05.12.2013, 06:30 Uhr
Bad Homburg

Bad Homburg: Stach Vater 40-mal auf seine Tochter ein?

Drama im hessischen Bad Homburg: Eine 16-Jährige ist dort verblutet, nachdem 40 Mal auf sie eingestochen wurde. Ihre Leiche fanden Verwandte unter Kartons im Keller des Hauses, in dem sie mit ihrem Vater und einer Schwester lebte. Der Vater ist tatverdächtig. Er sitzt in U-Haft.

Lesezeit: 1 Minuten
Eine Siegelmarke der Polizei ist in dem Mehrfamilienhaus im hessischen Bad Homburg , in dem die Leiche des 16-jährigen Mädchens gefunden wurde, über das Schlüsselloch der Haustür geklebt.
Eine Siegelmarke der Polizei ist in dem Mehrfamilienhaus im hessischen Bad Homburg , in dem die Leiche des 16-jährigen Mädchens gefunden wurde, über das Schlüsselloch der Haustür geklebt.
Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Der 40-Jährige wollte sich am Dienstagabend stellen und wurde betrunken und übernächtigt vor der Dienststelle in Bad Homburg festgenommen. Das berichtete die Staatsanwaltschaft. Ein Richter erließ Haftbefehl. Der Beschuldigte hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Laut Obduktionsbericht ist das Mädchen verblutet. Ein Stich ist der 16-Jährigen von hinten in die Lunge zugefügt worden, alle anderen von vorn – darunter mehrere in den Hals. Das Tatmotiv liegt nach Angaben der Ermittler im Dunkeln. Die getötete Jugendliche wohnte zusammen mit ihrer elf Jahre alten Schwester beim Vater. Ein Familiengericht hatte dies auf Wunsch der Mädchen bestimmt. Die Elfjährige hat von der Tat ersten Ermittlungen zufolge nichts mitbekommen. Die Mutter lebt zusammen mit einem vierjährigen Sohn im Frauenhaus.

Das Jugendamt hatte den Vater am Montag angerufen, weil die 16-Jährige seit Donnerstag nicht mehr in der Schule war. Daraufhin soll der Mann in die Niederlande geflüchtet, am Dienstag aber in die Taunusgemeinde zurückgekehrt sein. Die Mutter hatte nach dem Verschwinden des Mannes ihre Tochter gesucht. Familienangehörige fanden am Abend die Leiche des Mädchens.

Der Vater soll seiner Frau telefonisch vom Tod der Tochter berichtet haben. Sie glaubte ihm jedoch nicht. Als sie den Mann und die Töchter am Wochenende besuchte, war die 16-Jährige jedoch nicht da.