Archivierter Artikel vom 11.08.2015, 15:12 Uhr
Erdorbit

ISSalat: „Ein kleiner Bissen für einen Menschen“

Mit Kopfsalat zum Mars: Für künftige Langzeitmissionen im All will die Nasa die Gemüsezucht in der Schwerelosigkeit vorantreiben. Eine erste Kostprobe nahmen die Crew-Mitglieder der Internationalen Raumstation ISS.

Lesezeit: 3 Minuten

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Von Wolfgang Jung und Thomas Körbel (dpa)

Erstmals hat die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS dort angebauten Salat gegessen. „Schmeckt gut, ein wenig wie Rucola“, sagte der US-Astronaut Scott Kelly. Die historischen ersten Bissen übertrug die Raumfahrtbehörde Nasa in der Nacht zum Dienstag live und zeigte, wie sich die Crew-Mitglieder lachend mit Salatblättern zuprosteten. Während ihre Kollegen auf der ISS frische Rohkost aßen, montierten zwei russische Kosmonauten bei einem fünfeinhalbstündigen Außeneinsatz Antennen und nahmen Staubproben. Doch auch sie bekamen ihre Ration ISS-Salat.

Nach einem Monat geerntet

Kelly hatte den roten Römersalat (Lattich) am 8. Juli gesät – nun war Erntezeit. Mit einer Minischere schnitten die Raumfahrer die Blättchen ab. Kelly mixte dann ein Dressing mit Balsamico-Essig und Olivenöl aus der Tube. Der Salat war das erste auf der ISS gezogene und zugleich verzehrte Gemüse.

Die Pflanzen gedeihen in der Raumstation unter rotem, blauem und grünem LED-Licht. Bisher war das in dem fliegenden Labor gewachsene Gemüse stets zur Untersuchung zur Erde gebracht worden. Analysen hätten ergeben, dass die auf der Station gezüchteten Pflanzen für den Verzehr geeignet seien, teilte die Nasa mit.

Hmm, leckerer Weltraumsalat? Die Farbe der LED-Beleuchtung wirkt allerdings wenig appetitanregend, zumindest auf dem Foto der NASA.

dpa

Ein „Weltraumspaziergang“ macht hungrig: Zur Belohnung gab's für die Rückkehrer Salat aus eigenem Anbau.

dpa

Die letzten Vorbereitungen an der Salatbar der ISS.

dpa

… und Mahrzeit!

dpa

Ein Foto aus der ehemaligen US-Raumfähre Endeavour aufgenommen, zeigt die Raumstation ISS. Mittlerweile besitzt die NASA keine eigenen bemannten Weltraumfahrzeuge mehr und ist auf russische Hilfe angewiesen.

dpa

Die Idee einer Hydrokultur auf dem Mars.

dpa

Die Hydrokultur in der Innenansicht.

dpa

Die ISS

dpa

„Ein kleiner Bissen für einen Menschen …“

“Ein kleiner Bissen für einen Menschen, aber ein großer Sprung für unseren Flug zum Mars„, kommentierte Kelly bei Twitter in einer Anspielung auf das berühmte Zitat des ersten Menschen auf dem Mond, Neil Armstrong. Denn: Die Experimente sind Teil der Vorbereitung für einen Langzeitflug etwa zum roten Planeten. Das sogenannte Veggie-Programm sei künftig eine wichtige Nahrungsquelle für Langzeitmissionen, teilte die Nasa mit. Zudem könne der Anbau von Gemüse im All als Erholung für die Raumfahrer dienen.

Die Russen Gennadi Padalka und Michail Kornijenko verrichteten unterdessen Routineaufgaben bei ihrem Einsatz im freien Weltall. Bei den anstrengenden Außenarbeiten in der Schwerelosigkeit montierten sie unter anderem am Modul “Swesda„ (Stern) ein spezielles Geländer für künftige Einsätze.

“Die Kosmonauten haben die Sonnensegel auf mögliche Schäden durch Weltraumschrott und Mikrometeoriten untersucht und dann mit Pinselstrichen Proben von kosmischem Staub genommen„, teilte die Flugleitzentrale in Koroljow bei Moskau mit. Padalka und Kornijenko reinigten zudem ein Bullauge und fotografierten einige Stellen der ISS-Außenhaut.

Salat für die Raum-Heimkehrer

“Ihr wart großartig", kommentierte die Flugleitzentrale nach dem Einsatz. Als die beiden Kosmonauten wieder durch die Luke krabbelten, wartete auf sie schon frischer ISS-Salat. Auf dem Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde arbeiten derzeit drei Russen, zwei US-Amerikaner und ein Japaner.