Archivierter Artikel vom 28.11.2014, 06:00 Uhr

Zwei neue Wirkstoffgruppen im Kampf gegen Hautkrebs

1 Tyrosinkinase-Inhibitoren: Wirkstoff: Vemurafenib (Handelsname: Zelboraf), Wirkstoff: Dabrafenib (Handelsname: Tafinlar), Behandlung mit den Tabletten ist nur bei Tumoren möglich, die eine Mutation haben (circa 50 Prozent der Melanome), dort jedoch Ansprechraten von mehr als 70 Prozent. Rasche Wirkung, aber meist zeitlich begrenzt. Vergleichsweise geringe Nebenwirkungen. Therapiekosten circa 2500 Euro pro Woche.

2 Immuntherapeutika, die eine bereits vorhandene, aber vom Tumor selbst wieder blockierte Immunantwort gegen den Tumor reaktivieren. Wirkstoff: Ipilimumab (anti-CTLA4; Handelsname: Yervoy), Wirkstoff Nivolumab (anti-PD1: Handelsname: Opdivo), Wirkstoff Pembrolizumab (anti-PD1: Wirkstoff: Keytruda). Wirksamkeit von anti-CTLA4: bei circa 20-25 Prozent der behandelten Patienten, bei anti-PD1 circa 40 Prozent, zumeist nachhaltig wirksam und oft vollständiger Rückgang aller Metastasen. Therapie mit Infusionen. Risiko von zum Teil schweren Nebenwirkungen in Form von unerwünschten Immunaktivierungen (Autoimmunkrankheiten)