Zu Hause mal eben das Ersatzteil programmieren

3-D-Drucker erobern die Haushalte. Seitdem die Geräte serienreif und günstiger als eine Spielkonsole geworden sind, schaffen sich nicht mehr nur Bastler die Drucker an. Möglich sind im privaten Einsatz zum Beispiel Spielfiguren wie Miniaturautos, dreidimensional gestaltete Logos, eine Teetasse oder die Nachbildung eines verloren gegangenen Stöpsels für die Luftmatratze. Es ist allerdings kein günstiges Hobby, obwohl die Preise für 3-D-Drucktechnik fallen.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net