Archivierter Artikel vom 20.08.2014, 07:00 Uhr
Koblenz

Stink-Attacke mit Buttersäure: Angeklagter unter Verdacht

Seit der Aktionsbüro-Prozess 2012 begann, mussten drei Verhandlungstage abgebrochen werden, weil ein Unbekannter im Gerichtsgebäude eine unerträglich stinkende Flüssigkeit vergoss. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft einen Tatverdächtigen ermittelt: Es ist einer der 20 Angeklagten.

Lesezeit: 2 Minuten

Feuerwehrleute verlassen das Gebäude des Landgerichts in Koblenz. In einem Gerichtssaal wurde eine übelriechende Flüssigkeit ausgebracht.

dpa

Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten erkunden das Gebäude des Landgerichts in Koblenz. In einem Gerichtssaal wurde eine übelriechende Flüssigkeit ausgebracht.

dpa

Das Gebäude des Landgerichts in Koblenz ist von Polizei und Feuerwehr umstellt.

dpa

Das Gebäude des Landgerichts in Koblenz ist von Polizei und Feuerwehr umstellt.

dpa

Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten erkunden das Gebäude des Landgerichts.

dpa

Vor dem Gebäude des Landgerichts in Koblenz werden Personen vom Rettungsdienst behandelt.

dpa

Vor dem Gebäude des Landgerichts in Koblenz werden Personen vom Rettungsdienst behandelt.

dpa

Auch von dem Zwischenfall im Landgericht betroffen: Der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzmister Ingolf Deubel (SPD, l) und sein Anwalt Rüdiger Weidhaas.

dpa

Der ehemalige rheinland-pfälzische Finanzmister Ingolf Deubel (SPD, l) und sein Anwalt Rüdiger Weidhaas verlassen das Landgericht.

dpa

Am Koblenzer Landgericht hat ein Unbekannter eine übel riechende Substanz verbreitet.

Ingo Schneider

Die Flammen des Großbrandes waren bis in die Nachbarorte zu sehen und führten ständig zu neuen Alarmierungen

Der Brand geriet zeitweise außer Kontrolle. Die Fassaden der Nachbarhäuser wurden gekühlt.

Am Koblenzer Landgericht hat ein Unbekannter eine übel riechende Substanz verbreitet.

Ingo Schneider

Am Koblenzer Landgericht hat ein Unbekannter eine übel riechende Substanz verbreitet.

Ingo Schneider

In Spezialanzügen waren Feuerwehrleute in das Gebäude vorgerückt. Das Foto twitterte Johannes Thon.

Bis auf die Grundmauern brannte das Einfamilienhaus nieder.

Am Koblenzer Landgericht hat ein Unbekannter eine übel riechende Substanz verbreitet.

Ingo Schneider

Am Landgericht gab es einen Zwischenfall, Polizei und Rettungskräfte sind im Einsatz.

Ingo Schneider

Am Landgericht gab es einen Zwischenfall, Polizei und Rettungskräfte sind im Einsatz.

Ingo Schneider

Die Staatsanwaltschaft verdächtigt ihn, am 13. März 2014 die letzte der drei Stink-Attacken verübt zu haben – mit einer Ampulle, die ein Buttersäuregemisch enthielt. Sie ermittelt gegen den Mann wegen Nötigung und stellte in seiner Wohnung Beweismittel sicher. Diese werden noch ausgewertet. Die Verfahren zu den Stink-Attacken im Oktober 2013 und Januar 2014 wurden ergebnislos eingestellt. Bei den drei Vorfällen waren Feuerwehr und/oder Polizei im Einsatz.

haw

Weitere Berichte und Fotos zum Aktionsbüro Mittelrhein gibt es im Dossier „Braunes Haus in Ahrweiler“