Archivierter Artikel vom 29.10.2013, 07:06 Uhr
Plus

RZ-Kommentar: Kinder ohne Vorleser sind mehrfach benachteiligt

Von der neuen Vorlesestudie geht ein ermutigendes Signal für die Bildung aus. In Familien in Deutschland wird immer häufiger vorgelesen. Und wichtiger noch: Auch Eltern, die in Studien gern als „bildungsfern“ bezeichnet werden, greifen allabendlich deutlich häufiger zum Buch, um dem Nachwuchs eine Geschichte vorzulesen, als noch vor einigen Jahren.

Lesezeit: 1 Minuten
+ 4 weitere Artikel zum Thema