Archivierter Artikel vom 11.12.2013, 06:00 Uhr

Respekt: Vertreter von fast 100 Nationen bei Trauerfeier

Noch nie kamen nach Angaben der südafrikanischen Regierung so viele Staatsmänner zu einer Trauerfeier zusammen wie bei Nelson Mandela. Die offizielle Gästeliste:

Afghanistan:

Präsident Hamid Karsai,

Afrikanische Union:

Kommissionsvorsitzende Nkosazana Dlamini-Zuma,

Algerien: Senatspräsident Abdelkader Bensalah,

Angola: Vize-Präsident Manuel Domingos Vicente,

Äquatorialguinea: Präsident Teodoro Obiang Nguema Mbasogo,

Argentinien: Vize-Präsident Amado Boudou,

Äthiopien: Ministerpräsident Hailemariam Desalegn,

Australien: Premierminister Anthony John Abbott,

Bahamas: Premierminister Perry Gladstone Christie,

Bangladesch: Präsident Abdul Hamid,

Belgien: König Phillipe,

Benin: Präsident Boni Yayi,

Botswana: Präsident Seretse Khama Ian Khama,

Brasilien: Präsidentin Dilma Rousseff, Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, Ex-Präsident Fernando Henrique Cardoso, Ex-Präsident Fernando Collor und José Sarney,

Burundi: Präsident Pierre Nkurunziza,

China: Vizepräsident Li Yuanchao,

Commonwealth of Nations: Generalsekretär Kamalesh Sharma,

Dänemark: Kronprinz Frederik,

Demokratische Republik Kongo: Präsident Joseph Kabila,

Deutschland: Bundespräsident Joachim Gauck,

Dschibuti: Präsident Ismail Omar Guelleh,

Elfenbeinküste: Präsident Alassane Ouattara,

Estland: Außenminister Urmas Paet,

Europäische Union: Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy,

Finnland: Präsident Sauli Niinistö,

Frankreich: Präsident François Hollande und Ex-Präsident Nicolas Sarkozy,

Gabun: Präsident Ali Bongo Ondimba,

Gambia: Präsident Yahya Jammeh,

Ghana: Präsident John Dramani Mahama,

Großbritannien: Premierminister David Cameron, Vize Nick Clegg sowie die Ex-Premierminister John Major, Tony Blair und Gordon Brown sowie Oppositionsführer Ed Miliband,

Guinea: Präsident Alpha Condé,

Guyana: Präsident Donald Ramotar,

Haiti: Präsident Michel Martelly,

Indien: Präsident Pranab Mukherjee,

Irland: Präsident Michael D. Higgins,

Israel: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Präsident Schimon Peres,

Italien: Ministerpräsident Enrico Letta,

Jamaika: Premierministerin Portia Simpson Miller,

Japan: Kronprinz Naruhito, Ex-Premierminister Yasuo Fukuda,

Jordanien: Königin Rania und Premierminister Abdullah Ensour,

Kanada: Premierminister Stephen Joseph Harper,

Kenia: Präsident Uhuru Kenyatta,

Komoren: Präsident Ikililou Dhoinine,

Kroatien: Präsident Ivo Josipovic,

Kuba: Präsident Raúl Castro,

Lesotho: Premierminister Tom Thabane,

Lettland: Außenminister Edgars Rinkevics,

Libanon: Ministerpräsident Nadschib Miqati,

Liberia: Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf,

Luxemburg: Großherzog Henri von Nassau,

Malawi: Präsidentin Joyce Banda,

Mauretanien: Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz,

Mauritius: Premierminister Navin Ramgoolam,

Mexiko: Präsident Enrique Peña Nieto,

Monaco: Fürstin Charlène,

Mosambik: Präsident Armando

Guebuza, Namibia: Präsident Hifikepunye Pohamba,

Niger: Präsident Mahamadou Issoufou,

Nigeria: Präsident Goodluck Jonathan,

Neuseeland: Premierminister John Key,

Norwegen: Kronprinz Haakon,

Osttimor: Präsident Xanana Gusmão,

Pakistan: Präsident Mamnoon Hussain,

Palästinensische Autonomiebehörde: Präsident Mahmud Abbas,

Polen: Außenminister Radoslaw Sikorski und Ex-Präsident Lech Walesa,

Portugal: Präsident Aníbal Cavaco Silva,

Republik Kongo: Präsident Denis Sassou-Nguesso,

Russland: Vorsitzende des Föderationsrates Valentina Matwijenko,

Sambia: Präsident Michael Sata,

Saudi-Arabien: Kronprinz Muqrin ibn Abd al-Aziz,

Schweden: Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt und Kronprinzessin Victoria,

Schweiz: Bundespräsident Ueli Maurer,

Senegal: Präsident Macky Sall,

Serbien: Präsident Tomislav Nikolic,

Seychellen: Präsident James Alix Michel,

Simbabwe: Präsident Robert Mugabe,

Slowakei: Vizepremierminister und Außenminister Miroslav Lajcak,

Slowenien: Präsident Borut Pahor,

Spanien: Ministerpräsident Mariano Rajoy, Kronprinz Felipe,

Sri Lanka: Präsident Mahinda Rajapaksa,

Sudan: Vize- Präsident Bakri Hassan Salih,

Südkorea: Premierminister Chung Hong Won,

Südsudan: Präsident Salva Kiir Mayardit,

Suriname: Präsident Dési Bouterse,

Swasiland: Premierminister Barnabas Sibusiso Dlamini,

Tansania: Präsident Jakaya Kikwete,

Trinidad und Tobago: Ministerpräsidentin Kamla Persad-Bissessar,

Tschad: Präsident Idriss Déby Itno,

Tschechien: Außenminister Jan Kohout,

Tunesien: Präsident Moncef ben Mohamed Bedoui- Marzouki,

Uganda: Präsident Yoweri Museveni,

UN: Generalsekretär Ban Ki Moon,

USA: Präsident Barack Obama mit Frau Michelle sowie die Ex-Präsidenten Jimmy Carter, Bill Clinton und George W. Bush,

Vatikan: Kardinal Peter Kodwo Appiah Turkson,

Venezuela: Präsident Nicolás Maduro,

Vereinigte Arabische Emirate: Kulturminister Nahyan bin Mubarak Al Nahyan,

Westsahara: Präsident Mohamed Abdelaziz (der rechtliche Status der Ex-Kolonie Spaniens ist

umstritten, Marokko beansprucht die Westsahara).