Archivierter Artikel vom 10.04.2015, 18:16 Uhr

Palästinensische Flüchtlinge in Syrien

Das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) kümmert sich um Palästinenser und ihre Nachkommen, die während des arabisch-israelischen Krieges 1948 sowie des Sechs-Tage-Krieges 1967 vertrieben wurden oder flohen.

Das Mandat der UNRWA erstreckt sich jedoch nur auf solche Flüchtlinge, die in den Palästinensergebieten sowie in Syrien, dem Libanon und Jordanien leben. Im Juli 2014 traf diese Definition der UNRWA zufolge auf rund 5,1 Millionen Menschen zu. In Syrien leben Schätzungen zufolge derzeit noch 480.000 registrierte palästinensische Flüchtlinge. Sie verteilen sich auf zwölf Flüchtlingslager, von denen Jarmuk lange Zeit das größte war. Der UNRWA zufolge benötigen derzeit etwa 95 Prozent der Palästinenser in Syrien humanitäre Hilfe.