Multimedia: Auf rhein-zeitung.de sind Sie live dabei

Noch nie war eine Wahl so stark vom Internet geprägt wie 2013. Fast jeder Kandidat und jede Partei versucht sich im Netz zur Bundestagswahl am 22. September besonders positiv darzustellen. Die Rhein-Zeitung begleitet die Wahl im Netz mit einer besonderen Darstellung.

Lesezeit: 2 Minuten

Einstiegspunkt für Internet-Nutzer wird unsere Seite www.rheinzeitung.de/btw13 – hier bündeln wir alle Aktivitäten der Redaktion und unserer Leser. Dazu gehören sämtliche Veröffentlichungen zur Wahl – übersichtlich sortiert und bequem nachlesbar.

Aber es gibt noch mehr. So planen wir zu unseren Interviews mit Politikern in der Redaktion in Koblenz Liveübertragungen: Im Web können Zuschauer dabei sein, wenn die Akteure sich den Fragen unserer Redaktion und unseren Schülerreportern stellen. Zuschauer im Web können live Fragen in die Sendung schicken.

Über Facebook, Twitter und EMail nehmen wir Hinweise von Lesern entgegen und reichen ausgewählte Fragen an die Gesprächsrunde weiter. Das wird für die Redaktion wie auch für die Politiker Neuland – der „Leserbrief 2.0“ wird Realität. Und: Sämtliche Videos sind noch im Nachhinein abrufbar, ebenso wie die Reaktionen aus dem Web.

Daneben öffnen wir rhein-zeitung.de für Fotos von Schulen, die ihre Projekte mit Bildern dokumentieren wollen. Wir bieten eine Seite, auf der Bilder hochgeladen werden können, die mit der Wahl zu tun haben. Auch geplant: eine Seite, auf der die Social- Media-Aktivitäten der Kandidaten versammelt sind. Wir wollen alle Tweets von Bundestagskandidaten aus der Region zusammenstellen.

So ergibt sich ein neues Bild der Aktivitäten. Wem das alles zu viel ist, dem bieten wir auf rhein-zeitung.de den erprobten Wahl-O-Mat. Schüler und natürlich auch Erwachsene können zu 25 politischen Positionen ihre eigene Haltung in den Computer eintragen. Unser Server vergleicht dann die genannten Antworten auf aktuelle politische Fragen mit den Positionen der Parteien – und nennt dann jene Partei, mit der es die meisten Übereinstimmungen gibt.

Dazu bieten wir auch wieder ein Angebot mit Abgeordnetenwatch, einer Seite, die Politiker kritisch durchleuchtet. Leser können den Abgeordneten Fragen stellen und nachverfolgen, wie sie auf Fragen anderer reagiert haben. Für die Meinungsbildung ist dies besonders hilfreich. Ein Spiel darf auch nicht fehlen.

In unserer Wahlwette können Leser auf den Ausgang der Bundestagswahl tippen. Gemeinsam mit anderen Tageszeitungen in Deutschland veranstalten wir eine Abstimmung, welche Partei wie viel Prozent der Wählerstimmen bekommt. Aus allen abgegebenen Stimmen ergibt sich ein Durchschnitt der Erwartungen – der nach allen bisherigen Spielen dieser Art erstaunlich genau am Endergebnis liegt. Schauen Sie nach auf www.rhein-zeitung. de/btw13. Oder nutzen sie den QR-Code.

msc

Archivierter Artikel vom 20.08.2013, 07:00 Uhr