Archivierter Artikel vom 29.01.2015, 06:00 Uhr

Infarkt: Jede Minute zählt

Bei Beschwerden im Brustkorb und angrenzenden Körperteilen denken nur wenige Menschen an ihr Herz. Betroffene schieben solche Probleme gern auf andere Organe – und laufen damit Gefahr, einen Herzinfarkt zu ignorieren. Das ist leichtsinnig, sagt Prof. Thomas Meinertz von der Deutschen Herzstiftung.

„Immer wenn Sie Beschwerden im Brustkorb oder den umliegenden Regionen haben, die sie noch nie gehabt haben, sollten Sie die 112 wählen.“ Ein Herzinfarkt sei heute ein gut behandelbares Krankheitsbild, an dem niemand zwangsläufig sterben muss, betonte der Mediziner. Mit jeder Minute, die der Notarzt zu spät alarmiert werde, sinke aber die Chance, dass man den Infarkt so übersteht, als wenn er gar nicht aufgetreten wäre.

Viele weitere Informationen zur Behandlung und zur Vorbeugung eines Infarkts finden Sie unter www.herzstiftung.de