Archivierter Artikel vom 04.09.2013, 07:02 Uhr

G20: Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer an einem Tisch

Zur Gruppe der 20 (G 20) gehören die 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer sowie die EU. Die Gruppe steht für zwei Drittel der Weltbevölkerung, rund 90 Prozent der globalen Wirtschaftskraft und vier Fünftel des weltweiten Handels.

Neben den G 8-Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Russland und USA gehören Argentinien, Australien, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea und die Türkei dazu.

An G 20-Gipfeln nehmen auch Organisationen wie die Weltbank, der Internationale Währungsfonds und die Vereinten Nationen teil. Als Reaktion auf Finanzkrisen in Asien, Brasilien und Russland wurde die Gruppe 1999 zunächst von Finanzministern und Zentralbankpräsidenten gebildet.

Als nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 die Weltwirtschaft zu kollabieren drohte, kamen erstmals die Staats- und Regierungschefs der G 20 zusammen, um Notfallmaßnahmen auf den Weg zu bringen.