Archivierter Artikel vom 29.10.2013, 07:13 Uhr

Die Stiftung Lesen und ihre Projekte

1. Die Stiftung Lesen hat ihren Sitz in Mainz. Sie versteht sich als Anwalt für die Lese- und Medienkompetenz in Deutschland. Unter anderem mit wissenschaftlichen Studien und politischen Empfehlungen versucht sie, sich für die Verbesserung der Lesekompetenz in der Gesellschaft einzusetzen.

Die Stiftung Lesen besteht seit 1988 und ging damals aus dem Verein Deutsche Lesegesellschaft hervor.

2. Ein Projekt der Stiftung Lesen ist der Bundesweite Vorlesetag. Der Tag soll ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen setzen und Freude an Büchern wecken. Der diesjährige Vorlesetag findet am 15. November statt. In diesem Jahr feiert der Tag seinen zehnten Geburtstag. 50 000 Freiwillige haben sich diesmal schon zum Vorlesen gemeldet, die Stiftung Lesen peilt aber zum Jubiläum die Marke von 100 000 Vorlesern an.

Dabei kann jeder zum Vorleser werden und so Kindern an allen erdenklichen Orten Geschichten vortragen. Auch Prominente und Politiker beteiligen sich in großer Zahl am Vorlesetag. Unter www.vorlesetag.de können sich weiterhin Freiwillige zum Vorlesen melden. Dort können Nutzer auch nach Lesungen in der Umgebung suchen und lesende Promis finden.

3. „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ lautet der Titel eines weiteren Projekts der Stiftung Lesen. Im Rahmen des Projekts will die Stiftung in den kommenden Jahren insgesamt 4,5 Millionen sogenannte Lesestart-Sets an Kinder verschiedenen Alters übergeben. Es wird über acht Jahre mit 24,5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Zunächst übergeben im Rahmen des Projekts Kinderärzte bei der sechsten Vorsorgeuntersuchung ein Paket mit einem Buch, Lesetipps für Eltern und Hinweisen auf Initiativen am Ort. Wenn die Kinder drei Jahre alt sind, erhalten sie erneut ein Paket, diesmal in den örtlichen Bibliotheken. Das dritte Paket wird beim Eintritt in die Schule übergeben. Es soll zum Selberlesen motivieren, die Eltern aber auch zur weiteren Unterstützung anhalten.

4. Die nun vorgestellte repräsentative Vorlesestudie der Stiftung Lesen wird seit 2007 jedes Jahr erhoben. Für die Studie werden 250 Mütter und 250 Väter von Kindern im Alter von zwei bis acht Jahren telefonisch über ihr Vorleseverhalten befragt.

Mehr zur Stiftung unter www.stiftunglesen.de