Deutscher Pass ist für radikale Islamisten von großem Wert

Mehr als 43.000 Menschen gehören laut Schätzungen zur islamistischen Szene in Deutschland. Der Anteil der deutschen Staatsangehörigen unter ihnen hat zugenommen – gerade unter denen, die die Behörden „Gefährder“ nennen.

Die Szene ist kontinuierlich gewachsen – vor allem durch den Zulauf bei den Salafisten, einer besonders konservativen Islamströmung. Rund 6000 Leute werden der Salafisten-Szene zugerechnet. Ein deutscher Pass ist für die Terrorszene von großem Wert. Er erlaubt die visumfreie Einreise in viele westliche Staaten und schützt mitunter vor staatlichen Eingriffen und Sanktionen.

Besondere Sorgen machen den Sicherheitsbehörden die Rückkehrer aus Dschihad-Gebieten. Mehr als 100 Islamisten sind inzwischen zurück aus Syrien, 25 davon mit Kampferfahrung. Die Gruppe der Dschihadisten ist klar männlich dominiert. Viele sind junge Männer zwischen 18 und 25 Jahren. Es sind aber auch Minderjährige darunter – und zunehmend Frauen. Viele kommen aus Zuwandererfamilien, aber es sind auch Konvertiten dabei.

Archivierter Artikel vom 11.09.2014, 06:00 Uhr