Archivierter Artikel vom 18.10.2017, 17:27 Uhr

Das „KZ-Außenlager Kochem“

Vom 10. März bis zum September 1944 bestand das „KZ-Außenlager Kochem“. Es war ein Außenlager von Natzweiler im Elsass, mit bis zu 2000 Häftlingen, Franzosen, Luxemburger, Belgier, Niederländer, Polen, Russen, Deutsche.

Sie mussten hier unter entwürdigenden Umständen im ehemaligen Bahntunnel zwischen Bruttig und Treis kriegsnotwendige Rüstungsgüter herstellen. „Dieses Lager war Teil der Bestrebungen des NS-Regimes, gegen Ende des Zweiten Weltkrieges die Rüstungsproduktion aufrechtzuerhalten“, so Professor Dr. Wolfgang Benz. dj