Archivierter Artikel vom 19.12.2013, 07:00 Uhr
Deutschland

Das kostet die Förderung erneuerbarer Energie

Die EEG-Umlage ist ein Politikum in Deutschland. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) werden für jede Kilowattstunde Strom aus Solar-, Wind- und Biomasseanlagen auf 20 Jahre garantierte Vergütungen festgelegt.

Brüssel beanstandet, dass stromintensive Betriebe weitgehend von der Finanzierung des Ausbaus von Solar-, Wind- und Biomasse-Anlagen befreit sind. Foto: dpa
Brüssel beanstandet, dass stromintensive Betriebe weitgehend von der Finanzierung des Ausbaus von Solar-, Wind- und Biomasse-Anlagen befreit sind.
Foto: dpa

Die Höhe ist abhängig vom Anschlussdatum. Die Differenz zwischen dem am Markt für den Strom erzielten Preis und der festen Vergütung bildet die EEG- oder Ökostrom-Umlage. Wurden 2009 erst 5,27 Milliarden Euro über die Umlage auf die Strompreise aufgeschlagen, sind es nun 20,3 Milliarden Euro.

Für das kommende Jahr haben etwa 2700 deutsche Stromabnehmer inklusive Niederlassungen Rabattbescheide vom zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) erhalten. Insgesamt wird mit einer Entlastung von 5,1 Milliarden Euro für das kommende Jahr gerechnet. Die Chefin der Energieabteilung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, empfiehlt, die Zahl auf die 600 deutschen Unternehmen zu begrenzen, die stark im globalen Wettbewerb stehen und einen hohen Anteil von Energiekosten haben, plus Firmen der Kalk- oder Zementindustrie sowie ausgewählte Schienenbahnen.