Archivierter Artikel vom 25.10.2013, 07:04 Uhr

Brey: Sperrung muss sein

In Brey ist die Verärgerung groß: „Ich kann nicht nachvollziehen, warum ein seit Jahren funktionierendes Konzept auf den Kopf gestellt werden soll“, sagt Ortsbürgermeister Rudolph Knep.

Besonders ärgert ihn, die Art der Kommunikation: „Ich hätte mir gewünscht, dass man uns vorher fragt und Probleme kommuniziert.“ Für ihn ist klar: „Tal total lebt von der Sonderstellung mit der Sperrung der Bundesstraße.“

Eine finanzielle Beteiligung schließt Knep grundsätzlich nicht aus. Doch dafür will er konkrete Summen hören: „Auf die Frage, ob ich mich als Kommune an Folgekosten beteiligen würde, stelle ich doch keinen Blankoscheck aus.“

nbo